Achtung! Du bist im Forums-Archiv gelandet.
 

Aktuelles Forum: http://forum.oase.com/





oase.com - surfers world


  
Mein Profil | Verzeichnis Einloggen | | Suchen | Hilfe | Übersicht aller Foren
  nächster älterer Beitrag   nächster neuer Beitrag
» oase.com - surfers world   » Archive - archives   » Kitesurfen Archiv 2000 - 2003 Auszüge   » ARC Flugschule - Nr.2

   
Autor Thema: ARC Flugschule - Nr.2
Boddenkiter
Junior Member

Beiträge: 19
reg. seit: Mrz 2002   

Icon 1 erstellt am: 28. Mai 2002 21:48      Ansicht des Profils von Boddenkiter     Private Nachricht versenden       Editieren/Löschen des Beitrags 

Hi Thisl,

1. ich habe das mit den Tampen an der Hinterkante gemacht. Klappt auch ganz gut. Allerdings hatten wir den Eindruck, dass gar kein Druck mehr aufgebaut wird. Auch die Frontleinen hingen durch.
-->kann das jetzt Folge des Trimms sein, oder ist das einfach auf die 3BFT zurückzuführen?

2. Hat sich der Kite in der Luft gedreht und ist dann abgestürzt. Neustart war nicht. Ich musste die Freundin ins Wasser schicken.
-->Gibts einen Trick, trotzdem allein zu starten?

3. Dann ist der Kite noch einmal gestürtzt und die Enden lagen aufeinander.
Was muss man machen, damit er auch dieser Pos. wieder startet? Wie funzt der Wasserstart überhaupt? Hatte bis jetzt das Gefühl, dass ich da eher Glück als Technik brauche!

4. Kann die ARC rückwärts starten und wenn ja wie?

5. Die Depower ist ja an zwei Schnappschäkeln eingehakt. Leider vergrößert sich dadurch der Abstand zur Bar und ich kann die Bar nicht mehr weit genug wegschieben und dann noch festhalten. Da habe ich die Schäkel direkt an der Basis des Trapezhakens festgemacht. Ich dachte, so bleibt der Haken für einen zweiten Loop benutzbar und ich habe auch die Sache mit dem Abstand gelöst. War aber nicht so. Die Schäkel haben sich im Trapezhaken verfangen und sich selbst ausgelöst.
-->hast Du eine Idee?

6. Hab vorhin etwas von F-ARC gelesen. Was soll das denn sein? Gibt es die alten ARCs, so wie ich sie besitze nicht mehr? Bist Du so ein Teil schon gefahren?

Gruß
Bodde

ARC-Fan
unregistriert



Icon 1 erstellt am: 29. Mai 2002 00:00            Editieren/Löschen des Beitrags 

F-ARC:

Thisl
unregistriert



Icon 1 erstellt am: 29. Mai 2002 09:45            Editieren/Löschen des Beitrags 

Hallo Boddenkiter,
1:Also wenn Front und Backlines durchhängen, dann ist kein Wind.Die Tampen an den unteren Anknüpfpunkten ist nur zum trimmen gedacht.
Also verändern die Tampen selbst nicht das Verhalten, sondern es hängt halt nur davon ab, wie du den Arc damit trimmst.
3Bft ist nicht besonders viel Wind, aber kleine Arcs fliegen damit normalerweise schon gut, der 11er bleibt bei unteren 3Bft gerne in der Luft "stecken", da muß man halt auch mal in die Tampen greifen.
Wenn der Kite schon mal so halbwegs fliegt, dann teste mal mit mehr Wind, sonst wird das nie was mit dem Trimmen.
2:Alleine starten geht wunderbar, aber etwas Wind brauchts schon.De fakto geht der Wasserstart bei ausreichend Wind IMMER.
3 ies ist die ungünstigste Liegeposition.Aber es geht trotzdem. Ich ziehe dann einfach an einer der unten liegenden Seite angebrachten Schnüre, so daß der Kite irgendwann ausgestreckt downwind liegt.
Dann warten , bis der Wind ihn quertreibt, und aufstellt, dann starten.Wasserstart ist bei fast jeder Matte eine ziemlich diffuse Angelegenheit.Wenn sich der Kite nicht aufstellt, ist zuwenig Wind.Sobald sich der Arc aufstellt, ist der Start schon definiert. Ich weis ja nicht, welche Arc du fliegst, aber bei dem 11er geht Wasserstart sicher ab ca.8-9Knoten.
4:Ja,wenn er auf der Nase liegt, sprich Öffnungen nach unten, aber Dir zugewand,
dann greifst Du einfach nur an die Steuerleinen außen an der Bar und ziehst an den Leinen.So geht übrigens immer der Rückwärtsflug, so kannst Du den Arc auch sicher aus Normalposition landen.
5:
Der Abstand ist halt das Problem.Wenn Du Dich ans fest eingehakt fahren gewöhnt hast, willst Du eh nichts anderes mehr fahren, geht zumindest mir so.Also entweder Schäkel an die Bar und Stahlring ans Trapez, oder umgekehrt und Trapezhaken absägen?
Irgendwie bleibt der Abstand immer etwas groß.Kein Vorteil ohne Nachteil...

Wird schon werden...

Thisl

.

Boddenkiter
Junior Member

Beiträge: 19
reg. seit: Mrz 2002   

Icon 1 erstellt am: 29. Mai 2002 21:58      Ansicht des Profils von Boddenkiter     Private Nachricht versenden       Editieren/Löschen des Beitrags 

Hi Thisl,

1. ich habe eine "alte" 840. Sie ist nicht gewedged und ich kenne ja keine andere Form od. Größe. Was hat Dir am besten gefallen?

2. Jetzt sind ja einige Modelle auf dem Markt und ich suche noch etwas für mehr Wind als ich mit der 840er fahren kann.
Kennst Du die F-ARCs und wenn ja wie sind sie(ausser teuer, meine ich...)?

3. Wie funktioniert der Rückwärtsstart und in welchem Bereich kann man das machen (Windfensterrand...)?

4. Wie startest Du den ARC alleine; genauso, wie eine Tube?

Gruß
Bodde

Thisl
unregistriert



Icon 1 erstellt am: 30. Mai 2002 01:24            Editieren/Löschen des Beitrags 

1:Genau die hatte mir auch am besten gefallen.
Wedgen fand ich ist nicht unbedingt notwendig.
2:Keine Ahnung zu F-Arcs, ansonsten passt ganz gut ein Starkwindtube dazu oder Warrior7
3:Rückwärtsstart macht man nur aus dem wasser, siehe letztes posting unter 4., am besten in der Windfenstermitte.
4:Nein, immer in der Windfenstermitte.
Peter Lynn empfielt am Windfensterrand und dann in die Mitte hochziehen, find ich aber
ungünstiger.
Vorlüften und hinlegen,dabei die Stäbe oben nach aussen klappen.Evtl.Vorderkante beschweren oder einfach nur untere Leinen straff haltend zur Bar , Kite aufrichten, und depowert hochziehen.Ich starte immer im schäkel fest eingehakt.

Sobald Du mal nur einen Tag bei guten Bedingungen den Arc geflogen bist,
wirst Du den Alleinstart gegenüber Mithilfe beim Starten bevorzugen.

Wünsche Dir guten Wind,

Gruß,
Thisl

Thisl
unregistriert



Icon 1 erstellt am: 30. Mai 2002 01:32            Editieren/Löschen des Beitrags 

Kleine ergänzung:
Ich fahre die ungewedgde 8er bis obere 6 Bft, in Böen noch höher(75kg, 145cm wake). Der Arcs lässt sich super mit dem Board ausbremsen. Windbereich darüber hab ich noch nicht oft gebraucht, da hatte ich die 4er Arc, ist aber giftig.Sobald Du den 8er beherrscht, wirst Du sehen daß der Windbereich wirklich von oberen 3Bft mit langen Leinen und großem Board bis zu 7Bft mit kurzen Leinen geht,wenn man besser kitet als ich, was leider häufig ist;-)

so long,

thisl

Thisl
unregistriert



Icon 1 erstellt am: 30. Mai 2002 01:47            Editieren/Löschen des Beitrags 

Mist, noch ein Fehler, ich meinte natürlich zum Alleinstart die Hinterkante beschweren.Jetzt reichts aber.
thisl

Boddenkiter
Junior Member

Beiträge: 19
reg. seit: Mrz 2002   

Icon 1 erstellt am: 30. Mai 2002 11:11      Ansicht des Profils von Boddenkiter     Private Nachricht versenden       Editieren/Löschen des Beitrags 

Hi Thisl,

wie lang sind bei Dir lange Leinen (für wenig Wind) & kurze Leinen (für viel Wind)?

Ich habe nur ein Set, ca. 30m.
Hast Du einen Tip, wo ich günstig weitere Leinen kaufen kann?

Gruß
Bodde
---

Bodde
unregistriert



Icon 1 erstellt am: 02. Juni 2002 11:29            Editieren/Löschen des Beitrags 

Hi,

ich war gestern auf dem Wasser und wir hatten den besten Wind seit Wochen.

Ein Problem:
Wenn ich den Drachen anlenke und er in die Powerzone fliegt, weiss ich nicht, ob ich dabei die Bar anziehen oder wegschieben soll, damit der Schirm Druck macht und mich gut zieht. Wie geht's richtig?

Zweites Problem:
Beim Wasserstart hebt mich der Schirm erst beim Rückflug in den Zenit auf Brett. Dann fehlt aber der Vortrieb und ich klappe wieder ins Wasser.
Was mache ich falsch?

drachenschorsch
unregistriert



Icon 12 erstellt am: 02. Juni 2002 15:17            Editieren/Löschen des Beitrags 

Hi Bodde,
versuch doch mal den Drachen nicht zu hoch in den Zenit zu fliegen. Für den Start fliege den Drachen (ui wie erklär ich das am besten) z.B. von links oben, nach rechts unten, oder auch umgekehrt-praktisch diagonal durchs Windfenster und weg von der Fahrrichtung. Danach eher den Drachen in einer liegenden acht fliegen. Hoffe, es ist einigermaßen zu Verstehen. Fliege selber ´ne Matte und hab so gute Erfahrungen gemacht. Mit ´ner Arc dürfte es ähnlich funktionieren.

Ps: Bei Deinem ersten Problem kann ich Dir weniger helfen, Fliege selbst zwei-leinig

Also viel Spass beim üben

Drachenschorsch

Niki
unregistriert



Icon 1 erstellt am: 02. Juni 2002 18:31            Editieren/Löschen des Beitrags 

Hi Bodde,

prinzipiell soll die Power mehr werden, wenn Du die Control Bar zu Dir ziehst.
Ein ARC-spezifisches Phänomen: wenn Du depowerst, erhöht sich die Fluggeschwindigkeit der ARC (ganz logisch, da dann geringerer Luftwiderstand). Aber: erhöhte Fluggeschwindigkeit = mehr Power.

Was jetzt aber nicht heissen soll, dass die ARC's kein funktionierendes Depower haben:
wenn Du die ARC einloggen kannst (d.h. keine Sinuskurven fliegen musst um im Gleiten zu sein), wirkt das Depower voll - es wird Druck rausgenommen, die erhöhte Fluggeschwindigkeit wirkt sich so gut wie nicht aus, da Du ja selbst nicht mit beschleunigst. Einziger Effekt (wobei der nur zum Teil auf die erhöhte Fluggeschwindigkeit zurückzuführen ist): die ARC fliegt nach vorne ins Windfenster, wo sie weniger Druck ausübt.

Zu Deinem Problem mit dem Wasserstart: vermutlich war bisschen zu wenig Wind. Versuch beim nächsten Mal folgendes:
1. ARC in den Zenit über Dir stellen
2. Board ranziehen und in die Schlaufen gehen
3. ARC leicht nach hinten fliegen lassen ("Schwung holen")
4. dann ohne zu zögern in einer runden Bewegung aus dem "Ausholflug" von hinten nach vorne und in die Powerzone sausen lassen

Wenn der Wind wenig ist und Du Sinuskurven fliegen musst, kann man übrigens die Depower cool einsetzen (sh. auch oben meine Anmerkungen zur Erhöhung der Fluggeschwindigkeit): wenn die ARC von oben nach unten fliegt, zieh die Control Bar voll ran. Das ist die Phase wo Du auch die Boardkante richtig reindrücken kannst, um Höhe zu fahren. Wenn die ARC dann wieder nach oben fliegt, depower ein wenig (Control Bar etwas weg schieben). Die ARC fliegt dann schneller nach oben, Druck bleibt aber gut.

Viele Grüße
Niki

gerry
Member

Beiträge: 48
aus: Austria
reg. seit: Mai 2001   

Icon 1 erstellt am: 03. Juni 2002 15:52      Ansicht des Profils von gerry     Private Nachricht versenden       Editieren/Löschen des Beitrags 

Hi Friends,
in diesem Thread bestätigt sich wieder: Material ist schnell gekauft, aber dann??? Gerade die ARC ist ein PERFEKTER Kite - nicht nur zum Anfangen. ABER: der Drache will erstmal richtig eingestellt sein, und die Spezialtricks zum Feintrimm, Safety, Allein- und Wasserstart etc. kann euch nicht jeder Kiter geben. Wir von Kite2fly haben uns quasi auf die ARC spezialisiert und schulen auch fast alle Einsteiger damit. Die Ergebnisse sind selbst für uns verblüffend, die Hälfte der Teilnehmer FÄHRT am 2. Kurstag. Die Schulungskites sind mit einer perfekten Bar gebundelt und ebendiese liefern wir auch mit allen ARCs mit, die wir verkaufen. Das kostet zwar ein paar € mehr, spart euch aber erstmal die wichtigen Fragen rund um Trimm & Safety. Eine Schulung sei trotzdem jedem ans Herz gelegt, denn man kauft sich nicht nur komprimiertes Wissen ein, sondern tauscht die vielen sinnlosen Experimentierzeiten gegen echten SPASS am Wasser. For more details check: www. kite2fly.com
cu
gerry
ps: mit F-Arcs haben nur wirklich erfahrene ARC Piloten Freude, wer was für Schwachwind sucht, dem sei die 15.10er ans Herz gelegt.

Bodde
unregistriert



Icon 1 erstellt am: 03. Juni 2002 17:18            Editieren/Löschen des Beitrags 

Hi Gerry,

Du bist ja sozusagen Experte. Kannst Du dann hier einen Tip für den Leinentrimm geben, oder geht das nur gegen Bares?

Was ist dagegen zu sagen, dass man sich Material kauft (nicht nur bei Euch), dann ein Problem mit dem Trimm hat und dieses über ein Forum zu lösen versucht?
Gerade das macht ja ein Forum, wie dieses hier aus.

Also wäre es schön, wenn Du mir mal sagen könntest, wieviel kürzer die vorderen Leinen sein müssen (ARC 840) und ob man mit dem Depowerstrap diesen Unterschied eher verkürzen oder vergrößern können sollte!

danke schon mal
Bodde
---

gerry
Member

Beiträge: 48
aus: Austria
reg. seit: Mai 2001   

Icon 1 erstellt am: 05. Juni 2002 19:30      Ansicht des Profils von gerry     Private Nachricht versenden       Editieren/Löschen des Beitrags 

Hi Bodde,
die vorderen Leinen sollten etwa 15 cm kürzer sein. Über die Trimmvorrichtung sollte das ganze +/- 10cm verstellbar sein.
Was ich sagen will ist: wenn du am Anfang stehst, bist du mit solchen Feintrimm-Angelegenheiten meist überfordert. In anderen Worten: du solltest den Kite zuerst FLIEGEN und dessen Safety kennenlernen - das Trimmen kommt eingentlich viel später. So ein Ding kann dein Körpergewicht locker anheben, blahblah - du kennst das Sicherheitsgewäsch. Also mach eine gescheite Schulung oder lass dir das Gerät und die Basisangelegenheiten wenigstens von einem kundigen Meschen erklären.
over & out
gerry

Bodde
unregistriert



Icon 1 erstellt am: 06. Juni 2002 22:57            Editieren/Löschen des Beitrags 

Hi Gerry,

ich habe die ARC gebraucht gekauft und sie lässt sich ganz gut fliegen.
Die Tampen um die Bar herum sagen sehr nach Eigenbau aus und ich wollte hier mal nach der Serienausstattung fragen. Aussdem fliegen die meisten Leute hier Tubes und ARCs schon gar niemand.
Darum meine Fragen.

Die Safety beim ARC funktioniert meiner Meinung nach nicht besonders. Mal sehen, was man da noch machen kann.

danke & Gruß
Bodde
---

NasaRene
Surfer

Beiträge: 386
aus: Ennepetal
reg. seit: Dez 2000   

Icon 4 erstellt am: 07. Juni 2002 09:11      Ansicht des Profils von NasaRene     Private Nachricht versenden       Editieren/Löschen des Beitrags 

HI!

Die ARC ist eine der sichersten Kites und dazu so drucklos wie sonst keiner der mir bekannten Kitesurf-kites.

Das prinzip ist, das man eine seite (links/rechts) der ARC im safetyfall loslässt. Dadurch streckt sich die ARC im WInd wie eine Handtuch, das man an einer Ecke im Wind flattern lässt.

Dazu die Safetyleash eine gute halbe spannweite (+mitteltampenlänge) an eine der Frontleinen befestigen,

oder

Eine der forderen Leinen durch einen am Mitteltampen befestigten Stahlring führen und dahinter verknebeln (mit nem Stopperball). Am Knebel/Ball die Safetyleash befestigen.

lässt man die Bar sausen, gleitet sie auf dem Ring richtung ARC und so streckt sie sich völlig aus und geht zu Boden/Wasser.

ZU beachten bleibt, dass man sich auch noch unter druck von der Safetyleash trennen kann, falls sich was im Kite verfängt.

Es ist zudem möglich nicht über einen der Frontleinen zu arbeiten, ws sich allerdings als für mich beste variante herausgestellt hat, sondern eine der Backlines zu benutzen, oder eine KOmbination aus beiden.


Fly safe, Rene

PS Bilder und anregungen unterhttp://groups.yahoo.com/group/arcusers/files/

Niki
unregistriert



Icon 1 erstellt am: 07. Juni 2002 10:27            Editieren/Löschen des Beitrags 

Hi Bodde,

der Grund warum eigentlich alle ARC-Bars nach selbstgebastelt aussehen, ist, dass diese auch selbstgebastelt sind.
Die von Peter Lynn mitgelieferten Control Bars müssen leider erst modifiziert werden, bevor man sie verwenden kann: sie haben z.B. keine Safety Leash, und die Tampen links und rechts sind viel zu kurz um eine Safety daran zu befestigen (sh. auch Posting von NasaRene zur Vorlauflänge der Safety).
Die von Gerry geposteten Leinenlängen sind OK. Worin ich nicht mit Gerry übereinstimme: das Trimmen (über den Adjuster) ist meiner Meinung nach essentiell bei der ARC und sollte daher von Anfang an vorgenommen werden (OK, sagen wir ab dem Anfängerstatus "Wasserstart-fahren-und-wieder-zurückkommen").
Viele Grüße,
Niki



Format der Zeitangaben: German Time  
   Thema schließen    Thema verschieben    Thema löschen nächster älterer Beitrag   nächster neuer Beitrag
 - Druck-Version anzeigen
Gehe zu:

Kontakt | oase.com - surfers world

oase.com - surfers world
http://www.oase.com/
Impressum

Powered by Infopop Corporation
UBB.classicTM 6.4.0.1

   
   
   


Achtung! Du bist im Forums-Archiv gelandet.

Aktuelles Forum: http://forum.oase.com/