Achtung! Du bist im Forums-Archiv gelandet.
 

Aktuelles Forum: http://forum.oase.com/





oase.com - surfers world


  
Mein Profil | Verzeichnis Einloggen | | Suchen | Hilfe | Übersicht aller Foren
  nächster älterer Beitrag   nächster neuer Beitrag
» oase.com - surfers world   » Archive - archives   » Kitesurfen Archiv 2000 - 2003 Auszüge   » Silkes Unfall - Diskussion Safety

   
Autor Thema: Silkes Unfall - Diskussion Safety
joe
Admin

Beiträge: 1935
aus: Kiel, Germany
reg. seit: Mrz 99   

Icon 1 erstellt am: 10. Juni 2002 18:18      Ansicht des Profils von joe     Private Nachricht versenden       Editieren/Löschen des Beitrags 

Hallo,

hier findet ihr eine Beschreibung des Unfalls von Silke www.oase.com/ubb/Forum2/HTML/002262.html

Hier in diesem Thread möchte ich zur Diskussion des Themas Safety aufrufen.

Dabei möchte ich nochmals betonen: Es kann und soll niemanden ein Vorwurf am Unfall gemacht werden. Diese oder eine andere Situation ist schon öfters aufgetreten und kann immer wieder auftreten.

Das Thema Sicherheit wird unweigerlich ab jetzt in den Vordergrund treten. Dafür hat der Unfall zu tiefe Spuren hinterlassen.

Sicherheitssysteme müssen entwickelt und verbessert werden.
Sicherheitssysteme müssen genutzt werden.
Die Industrie muss das Thema Sicherheit ernst(er) nehmen.
In der Ausbildung/Schulung muss das Thema Sicherheit forciert werden.

Gruss
Johannes

joe
Admin

Beiträge: 1935
aus: Kiel, Germany
reg. seit: Mrz 99   

Icon 1 erstellt am: 10. Juni 2002 18:31      Ansicht des Profils von joe     Private Nachricht versenden       Editieren/Löschen des Beitrags 

Noch eine Warnung: Es gibt viele Sicherheitsschäkel (Schnappschäkel, Panikschäkel) im Einsatz, die nicht zuverlässig funktionieren.

Vor allem müssen solche Systeme kritisch betrachtet werden:

Diese Schäkel mit Federbolzen lassen sich unter Belastung oft nicht(!) kontrolliert öffnen. Dies hat die Praxis gezeigt.

Solch ein Schäkel ist besser (Wichard.fr):

Achtung, auch hier lauern Fallen. Sicher auslösen tut der Loop nur, wenn der Loop durch einen Metallring ersetzt wird. Das Gummi vom Loop kann sich verhaken.


Und denkt dran, alle Safety ersetzt nicht das NACHDENKEN!

Anfaenger
unregistriert



Icon 5 erstellt am: 10. Juni 2002 18:49            Editieren/Löschen des Beitrags 

Wieviel kostet so ein Ding eigentlich und wo kann man es bestellen. Habe gesehen, dass es verschiedene "Staerken (wenn man es so sagen kann)" gibt. Wahrscheinl. braucht man die Kraeftigste, oder. Kann man die eigentlich auch zwischen Loop und Tampen schalten?


Gruesse Martin

Jüürgen
unregistriert



Icon 1 erstellt am: 10. Juni 2002 20:39            Editieren/Löschen des Beitrags 

Ok, Schäkel hin oder her, für Insider sicherlich ne Lösung. Was ist aber mit den ganzen hin und wieder Kitern und den Anfängern? Die gehen in den Shop und holen sich einen Kite und fertig. Wenn da ein guter Verkäufer ist, der gut berät, - Glück gehabt, alle anderen gehen ohne Safety aufs Wasser??? Ich finde da haben die meisten Hersteller bisher versagt und tragen auch dann eine mindestens moralische Haftung für
eventuelle Unfälle die dann kommen könnten.
Eigentlich müssten einige Hersteller eine Rückrufaktion starten und bereits verkaufte Bar`s nachrüsten. Die Verbraucher sollten beim Kite- und Bar - Kauf ein offenes Auge haben und ganz klar Produkte nicht kaufen die keine Sicherheit bieten.

Meine Meinung!

joe
Admin

Beiträge: 1935
aus: Kiel, Germany
reg. seit: Mrz 99   

Icon 1 erstellt am: 10. Juni 2002 20:59      Ansicht des Profils von joe     Private Nachricht versenden       Editieren/Löschen des Beitrags 

Liegen bei ca. 40-50 EUR.

Stärke? Weiss ich nicht.

Von der Stärke her ist wichtig, dass der Haken bei ueber einer Tonne Zuglast noch auszulösen ist.

Johannes

joe
Admin

Beiträge: 1935
aus: Kiel, Germany
reg. seit: Mrz 99   

Icon 1 erstellt am: 10. Juni 2002 21:07      Ansicht des Profils von joe     Private Nachricht versenden       Editieren/Löschen des Beitrags 

Hi Jürgen,

finde ich auch extrem wichtig. Selbst basteln birgt zu viele Fehlerquellen und ist vielen Leuten nicht zuzumuten.

Es müssen unbedingt Komplett-Systeme mit den Kites ausgeliefert werden. Lob an die, die in der Richtung schon aktiv sind, wie Takoon, Flysurfer usw.

Der Kunde kann sowieso den meisten Druck ausüben, d.h. er darf nur noch funktionierende Systeme kaufen. Und dafür muss das Bewusstsein geschaffen werden.

Das wiederum wird jetzt leichter möglich sein, da alle Parteien mitziehen werden. So werden z.b. die Magazine härter die Safety-Systeme beurteilen, eingesessene Kiter Aufklärungsarbeit am Homespot betreiben usw.

Was meiner Meinung nach wichtig ist, dass man Safety-Systeme auch wirklich irgendwie testet. Das birgt neue Probleme. Wer definiert ein System als brauchbar oder durchgefallen? Trotzdem muss man da irgendwie einen Qualitätsstandard erarbeiten.

Gruss
Johannes

Guido/Kitecompany
unregistriert



Icon 9 erstellt am: 10. Juni 2002 21:17            Editieren/Löschen des Beitrags 

"Momentan ist mit Kiteleash kaum vernünftiges Wettkampfkiten möglich."
... Es tut mir leid Johannes einen solchen satz von Dir zu hören! Solange solch ein Denken nach den Ereignissen immer noch vorhanden ist brauchen wir uns gar keine Gedanken dazu machen wie man die Kites sicherer Auslöst die dan herrenlos über den Strand fegen und Unschuldige treffen!

Schade..hätte mehr von Dir erwartet!

Guido

Jüürgen
unregistriert



Icon 1 erstellt am: 10. Juni 2002 21:30            Editieren/Löschen des Beitrags 

Johannes hat recht und auch wieder nicht?!
Wieviel Punkte bringt den z.B. ein Handle-Pass - Guido??
Solange auf Wettkämpfen diese Manöver angesagt sind hat die Leash keine Chance!
Aber das könnte sich nun vielleicht ändern?!

Guido/Kitecompany
unregistriert



Icon 8 erstellt am: 10. Juni 2002 21:35            Editieren/Löschen des Beitrags 

Wieviel Punkte sind ein Menschenleben wert?

Die Diskussion Pro oder Contra Leach sollte sich seit Freitag erübrigt haben!
..und wer sich nicht daran hält sollte unmissverständlich darauf aufmerksam gemacht werden das er mit dem Leben anderer spielt!

beginner
unregistriert



Icon 3 erstellt am: 10. Juni 2002 21:51            Editieren/Löschen des Beitrags 

Man muss einen Kite auf einfachste Weise nachruesten koennen. Problem: Es wird immer genug Leute geben, die einen Kite gebraucht kaufen (Der Sport ist ja sonst fast nicht zu zahlen). Meiner stammt aus dem Jahr 2000 =>
Ich muss mir einen Hacken nachruesten und 40 Euro ist mir so ein Hacken sicher wert. Wenn ich eh schon 950 ausgegeben habe, dann macht es das auch nicht mehr aus(Vorallem, wenn es mein Leben rettet). Das laesst sich leicht zwischen Loop und Tampen machen (Dazu muss man kein Bastler sein, um das anzubinden) und ist auch schnell getan.

Ciao Albert

Jüürgen
unregistriert



Icon 1 erstellt am: 10. Juni 2002 21:53            Editieren/Löschen des Beitrags 

Du hast zu 100% recht - Guido!

Aber mir fehlt leider die Hoffnung! Nicht für mich selber, oder meine Kite-Kunpels, die und ich hatten eh immer ne Leash. Aber die Hardcore Szene wird da nicht mitmachen, geschweige denn die mit viel Werbung gepushte
Wake-2Leiner Szene. Spätestens in ein paar Wochen gehts so weiter wie bisher, erst recht in Übersee!

Gruss aus Hamburg

Guido/Kitecompany
unregistriert



Icon 9 erstellt am: 10. Juni 2002 21:57            Editieren/Löschen des Beitrags 

Da hast Du wohl leider recht....Jürgen

alex 1
unregistriert



Icon 14 erstellt am: 10. Juni 2002 21:58            Editieren/Löschen des Beitrags 

Es gibt nur eine Lösung- die von muroc+co- (unter der suche im forum wichard zu finden)der wichard quickrelease (der untere der abgebildeten) in 90mm (der andere hält zwar 1,1tonnen aus- dachte mri aber sieht filligran aus);

dann kann man auch noch ein safety mit dyneema dranknüpfen)- rotiert frei, funktinoiert- und an die safety kann man auch noch ein quicky drantun..)


also ab jetzt gibts keine ausreden mehr für unkontrollierte kites (handlepasses gehen allerdings net..)

aber das üben auch nicht so viele..

und die paar können sich j aeinen safe-spot suchen..

alex

Kite-Power
Junior Member

Beiträge: 18
aus: tribuswinkel/austria
reg. seit: Jun 2002   

Icon 1 erstellt am: 10. Juni 2002 22:06      Ansicht des Profils von Kite-Power     Private Nachricht versenden       Editieren/Löschen des Beitrags 

Hallo Leute,

wenn jemand von euch so einen Wichard Schäckel benötigt sagt mir per Mail Bescheid.

ich bin mir sicher das wir das teil zu einen vernünftigen Preis organisieren können.
1,5 Tonnen sollten auf jeden fall reichen denke ich, eine großer Kugelgriff und Metallringe sollten auch kein Problem sein.

LG Oliver

------------------
oliver@kite-power.at
www.kite-power.at

Armin Harich
Surfer

Beiträge: 582
aus: Dreieich, Deutschland
reg. seit: Nov 2000   

Icon 4 erstellt am: 10. Juni 2002 23:27      Ansicht des Profils von Armin Harich     Private Nachricht versenden       Editieren/Löschen des Beitrags 

Hi

Handelpasses sind auch mit Leash möglich. Auf der Snowkite-EM habe ich einige geglückte und missglückte mit Leach gemacht und nie meinen Kite verlohren.
Auf der FD-Tour war es mit zu voll, um selbst mit Leach Handelpasses zu proberen. Ich habe die einfach nicht gut genug im Griff. Bei der Jonny Love Airshow habe ich einmal meinen Kite verlohren weil ich es ohne Leach probiert habe. Das hat gelangt. Also mache ich es nicht mehr ohne.

Bye, Armin

------------------
www.FlySurfer.de

MST
Moderator

Beiträge: 1084
aus: Rastatt
reg. seit: Jun 2001   

Icon 1 erstellt am: 10. Juni 2002 23:29      Ansicht des Profils von MST     Private Nachricht versenden       Editieren/Löschen des Beitrags 

Auf Veranstaltungen sollte es ein Sicherheitsreglement geben das die zu Verwendende Sicherheitsmaßnahmen vorschreibt. In der F1 sitzen sie alle ja auch erst in Monocoques nach dem es Vorschrift wurde.
Nachdenklich stimmt mich auch das in meinen ganzen Kitemagazinen die Toprider auf den Fotos ohne Leash unterwegs sind. Wenn wundert es da das die Industrie sich auch keine Gedanken darüber macht?

MST

joe
Admin

Beiträge: 1935
aus: Kiel, Germany
reg. seit: Mrz 99   

Icon 1 erstellt am: 11. Juni 2002 00:10      Ansicht des Profils von joe     Private Nachricht versenden       Editieren/Löschen des Beitrags 

Hi Guido,

> Momentan ist mit Kiteleash kaum
> vernünftiges Wettkampfkiten möglich."
> ... Es tut mir leid Johannes einen
> solchen satz von Dir zu hören!

bitte fasse den Satz als Beschreibung des Zustands auf, nicht als meine Meinung.

Und natürlich muss man die Formulierung "Momentan ist ..." ersetzen durch "Bislang war ...", da hab ich nicht aufgepasst (werd ich jetzt nachträglich noch im Text ändern).

Und in der Praxis war es doch so, dass kaum Systeme existierten, die alle Wünsche der Fahrer erfüllten. Es gab immer irgendwie Probleme beim Ausdrehen der Bar, beim Thema HandlePass usw. Deswegen fahren doch de facto so viele Leute ohne Leash rum (hat nix mit Events zu tun). Bzw. wenns funktionierende Systeme gibt oder gab, scheints bei den Leuten nicht genug bekannt zu sein. Das wird sich ändern (siehe nächster Absatz).

Das wird sich meiner Meinung nach komplett ändern. Mindestens in Deutschland. Das Thema Sicherheit ist jetzt ein Thema, rückt ins Bewusstsein, wird nachgefragt und gefordert und wird sich damit durchsetzen. Da habe ich kaum Zweifel.

Hoffentlich auch international!

Ich denke wir als Aktive sind jetzt gefragt, Wünsche und Ziele zu formulieren, hinter denen wir alle stehen. Und dann alle gemeinsam (Aktive, Industrie, Mags, Shops, ...) die Umsetzung zu unterstützen.

Gruss
Johannes

helloween
Junior Member

Beiträge: 16
aus: Schweiz
reg. seit: Apr 2002   

Icon 5 erstellt am: 11. Juni 2002 06:35      Ansicht des Profils von helloween     Private Nachricht versenden       Editieren/Löschen des Beitrags 

Manchmal frage ich mich ob kiten ohne leash so viel sinn bringt. (Leider) Wir sind uns glaube ich einig, dass jeder seinem können entsprechend entscheiden sollte ob mit oder Ohne Leash. Ich persönlich bin strikte für das Leash, aber wichtig ist mir, dass ich alle leinen, ob de power, leash etc. im notfall lösen kann.
Es gibt immer situationen die keiner berchnen kann. Haben wir ja leider jetzt wieder gesehen.
Dazu kommt noch dass Binnenseekiter unter keinen umständen ohne leash kiten sollten. Es hat glaube ich schon jeder von Euch gesehen wie weit ein Kite selber fliegen kann. Wir wissen wie schlecht das bei Strassen, Personen Stromleitungen etc. sein kann.
Benützt einfach Euer Hirn und es kommt schon gut mit dem Kitesport.

Tim72
Surfer

Beiträge: 1408
aus: Berlin, jetzt Frankfurt
reg. seit: Mai 2002   

Icon 1 erstellt am: 11. Juni 2002 10:59      Ansicht des Profils von Tim72     Private Nachricht versenden       Editieren/Löschen des Beitrags 

@Helloween

Nein,Nein,Nein!

HastDu nichts begriffen??? Es geht nicht um das Können...

Jeder sollte mit allen Sicherheitsmerkmalen unterwegs sein. Die Kiteram Spot konnten es alle und trotzdem ist es passiert.

Tim

Petra
unregistriert



Icon 14 erstellt am: 11. Juni 2002 11:28            Editieren/Löschen des Beitrags 

Richtig Tim. Formel1 Fahrer und Skifahrer fahren ja auch nicht ohne Helm. Und Angurten im Auto sollte sich auch jeder. Egal, ob er dem Fuehrerschein gerade gemacht hat oder schom 10 Jahre faehrt.

Meine Meinung. Petra

marioderI
unregistriert



Icon 1 erstellt am: 11. Juni 2002 11:42            Editieren/Löschen des Beitrags 

Ja also ich hab meine Bremsschläuche am Auto und vor allem die Gurte schon lange abgeschnitten. Die brauch ich ja nicht da ich schon 2 Jahre Autofahre. Ich frag mich warum die Hersteller überhaupt noch sowas in Autos bauen - das reicht doch wenn es das in Anfängerautos gibt.

Aber mal eine andere Frage. Wie kann ich mich hier registrieren und warum gibt es Member und Junior Member? Meine Kollegin (heißt auch Petra) will mir da nicht weiterhelfen weil sie meint wenn ich meinen Senf noch dazugebe wäre hier totales Chaos angesagt.

joe
Admin

Beiträge: 1935
aus: Kiel, Germany
reg. seit: Mrz 99   

Icon 1 erstellt am: 11. Juni 2002 11:49      Ansicht des Profils von joe     Private Nachricht versenden       Editieren/Löschen des Beitrags 

rechts oben: register

ein junior member wird ab 30 posts zum member

gruss
johannes

Robin_S
Member

Beiträge: 236
aus: Deutschland / Schweiz
reg. seit: Mrz 2002   

Icon 1 erstellt am: 11. Juni 2002 19:54      Ansicht des Profils von Robin_S     Private Nachricht versenden       Editieren/Löschen des Beitrags 

damit die Debatte weitergeht ein Recall...

DonCovian
unregistriert



Icon 4 erstellt am: 11. Juni 2002 20:33            Editieren/Löschen des Beitrags 

hallo zusammen,

ich war am letzten donnerstag mit mehreren leuten bei der FD-Tour und muss sagen, daß ich fand daß einfach zu viele fahrer in einem zu kleinen feld umherirrten.
ich muss dazu sagen, daß ich zum ersten mal bei einem kitesurfevent war, obwohl ich dem sport seit juli 2000 verfallen bin. in den mags liest man ja auch immer viel von wegen sicherheit, entfernung zu anderen personen und kitern, etc. und mir ist schon klar das bei einem head die teilnehmer nicht 100derte von metern auseinander und somit von den jurymembern weg sein können, aber was ich da gesehen habe war schon sehr verblüffend ( um nicht zu sagen beängstigent ). die schirme der teilnehmer touchierten sich regelmässig und wenn mal nicht zischten sie in zentimeterabstand aneinander vorbei. ich wartete eigentlich nur darauf, daß sich irgendwann, irgendwo zwei schirme verknoten würden und es zu einer ähnlichen situation kommen würde, wie sie einen tag später an auftrat. ( hervorheben möchte ich noch christian mai, der sich immer schön am rand befand und mehr oder weniger freien raum hatte ) ich möchte hier keinem schuld für silkes unfall geben und auch keinem sein können absprechen, aber um dem thema sicherheit gerecht zu werden sollten nicht nur solche sicherheitssysteme wie leash, schäkel und co angesprochen werden, sondern schon alle relevanten möglichkeiten festgelegt und durchgesetzt werden.

ansonsten wünsche ich alen eine unfallfreie saison auf dem wasser

Jüürgen
unregistriert



Icon 1 erstellt am: 11. Juni 2002 20:46            Editieren/Löschen des Beitrags 

Und weiter geht es: ok, 2 Diskussionstage sind vergangen. Was soll nun der normale Kiter für eine Safty benutzen? Soll er auf ein gekauftes System vertrauen, oder selber basteln? Ich würde doch mal sagen, ein gekauftes ist wohl besser, schon wegen der Versicherung und den eventuellen möglichen Schadensersatzansprüchen. Wäre wohl nicht so lustig mit einem gebastelten System vor den Richter treten zu müssen, wenn dieses versagt hat.
Also was tun. 2 Systeme kommen in Frage. 1.)
der Kitehaken von Solid. Kostet ein paar Euros, aber hat den Vorteil, das man jede Bar damit fahren kann. Oder 2.) eine mit Reissfunktion ausgestattete Bar. Nachteil, man braucht´mehrere, oder aber man macht es wie ich. Man nimmt eine hochwertige Naish2202erX2, oder die Takoon oder die von Wipika2002. Und die dann in der mittleren Größen zu den alten Kite-Bars. Die großen Kites werden dann mit etwas kleinerer Bar gefahren und umgekehrt. Ich kann das nur für mich sagen: mit dieser Lösung fühle ich mich sicher. Mehr ist für mich momentan beim derzeitigen Entwicklungsstand nicht drin. Die alten Bars sind mittlerweile verkauft, bis auf eine als Reserve.

Eure Meinung?

Webwart
Member

Beiträge: 171
aus: München & Frankfurt
reg. seit: Jun 2001   

Icon 14 erstellt am: 11. Juni 2002 21:50      Ansicht des Profils von Webwart     Private Nachricht versenden       Editieren/Löschen des Beitrags 

Möchte hier kurz meine sehr positive Erfahrung mit Naish Safety Release 2002 posten (fahre momentan noch die Wipika Bar mit aufs Trapez geschweisstem Panikschäkel und Metallring an mittlerer Leine):

Testete das 2002er Naish Quick Release für Vierleiner vergangene Woche, es scheint/ist besser und sicherer als alles was bisher am Markt ist.
Es ist im chicken loop integriert, durch vorschieben einer griffigen und leichtgängigen Hülse um ca. 5cm (kein Suchen des Auslösers!) wird der chickenloop aufgetrennt, der Kite weht von dannen (es gibt nur den chickenloop, keinen sonstigen Tampen).
Scheint auch unter Volllast zu öffnen (nicht selber getestet) und geht nicht aus Versehen auf (wie z.B. Wipika 2001).
Ausserdem kann man es im Wasser nach Auslösung wieder zusammenfrickeln und wiederstarten.

Wenn man es einzeln kaufen könnte, sollte das nur ein paar Mark kosten, ansonsten lohnt es sich, die 100 Euro für die ganze Bar auszugeben, da diese sehr gut verarbeitet ist (konisches Rohr von der Mitte nach aussen dünner werdend, stabile Kunststofföse für den chickenloop welche das Seil nicht aufrauht, griffig, etc.).
Kann man aber sicher auch nachbauen, auf das Prinzip musste man aber erstma kommen

Falls man den 'always connected' Stil bevorzugt (mittlere Leinen fest mit Trapez über Safety Release verbunden), könnte man ein Wipika 2001 Detail an die die Naish Bar 2002 anbauen. Dabei steckt man unterhalb des eingehängten Chickenloops ein Stück Plastikrohr in den Trapezhaken, der ein Herausfallen des Tampens aus dem Trapezhaken verhindert (jenes 'feature' wurde bei Wipika sinnvollerweise für den Relaunch im Wasser eingeführt, da beim Relaunch immer der Tampen 'wegtauchte' und funktioniert mit ein wenig Aufmerksamkeit gut).

Hat es von Euch auch schon jemand getestet? Was ist Eure Meinung dazu?
Hat schon jemand nachgebaut/ Anleitung?

Gruss
Webwart

Update ca. 20 min nach erstmaligen posting:
Was laber ich mir eigentlich einen ab, wo doch die Naishsite heimlich wieder gelauncht wurde und dort sogar Zeichnungen/ Nachbauanleitungen existieren: http://www.naishkites.com/x2/quickrelease.html

[This message has been edited by Webwart (edited 11 June 2002).]

Tim72
Surfer

Beiträge: 1408
aus: Berlin, jetzt Frankfurt
reg. seit: Mai 2002   

Icon 1 erstellt am: 11. Juni 2002 22:19      Ansicht des Profils von Tim72     Private Nachricht versenden       Editieren/Löschen des Beitrags 

@Jüürgen:

Bei KK wird zur Zeit eine Safety-Rubrik eingerichtet, in der gute Vorschläge gesammelt werden!

Zur juristischen Frage folgendes Posting:

Wie sieht es den mit dem Rechtschutz aus wenn einem das orginale Safetysystem nicht zusagt und
man es deshalb umbaut, z.B anstatt langer Vorlaufleinen kurze einbaut und diese wie unter Tips und Tricks bechrieben zum durchrutschen baut.
Danke Lutz


Bei dem von Dir angesprochenen Umbau entsteht eine funktionelle Variante der Safety Leach, wie sie ja auch von einigen Herstellern angeboten wird. Insofern kein Problem.

Aber: Da das Originalsystem verändert wurde, ist der Hersteller bei Fehlfunktion des veränderten Systems nicht in der Haftung.

Schlussfolgerung: Wer umbaut, ist für die Funktion des Systems zunächst einmal selbst verantwortlich. Wenn umgebaut wird, dann muss also sichergestellt sein, dass das neue System auch funktioniert!
Anwalt

Webwart
Member

Beiträge: 171
aus: München & Frankfurt
reg. seit: Jun 2001   

Icon 1 erstellt am: 11. Juni 2002 22:34      Ansicht des Profils von Webwart     Private Nachricht versenden       Editieren/Löschen des Beitrags 

..nochmal zur Klarstellung meiner obigen Meinung:
Das von mir belobte Naish System 2002 funktioniert ohne Umbau tadellos und ersetzt alles bisher dagewesene. Punkt &!

Für den fortgeschrittenen Zweifler und für Anfänger beschrieb ich noch die Variante 'always connected', die aber persönlich für den erfahrenen Kiter für unnötig halte. Ich wollte es zur DISKUSSION stellen. Punkt &!

NOCHMAL:
Mit der von mir beschriebenen Variante ändert man NIX an der eigentlichen Funktion, aber man verhindert beim Relaunch/ nach einer Bö ein selbstständiges/ unbeabsichtiges Aushängen des Tampens. Deswegen hatte WIPIKA dieses 'Feature' AnnO2001 auch eingeführt, allerdings zusammen mit einem 'eigenwilligen/untauglichen' QuickRelease.

konkave@ewigkiten.de
Webwart
PS: Es darf hier auch inhaltlich fundierte Kritik an meinen Vorschlag geübt werden, trotzdem vielen Dank für die Reaktion

Petra
unregistriert



Icon 11 erstellt am: 12. Juni 2002 13:00            Editieren/Löschen des Beitrags 

Auf www.kitesite.nl koennt ihr lesen, was Bruno L. (Takoon-Besitzer) zu diesem traurigen Unfall zu sagen hat (in englisch).

Petra

Robin_S
Member

Beiträge: 236
aus: Deutschland / Schweiz
reg. seit: Mrz 2002   

Icon 4 erstellt am: 12. Juni 2002 15:12      Ansicht des Profils von Robin_S     Private Nachricht versenden       Editieren/Löschen des Beitrags 

Die neue Lösung von Wipika (neue 2002-4-Leiner-Bar)wird meines erachtens auch allen Sicherheitsansprüchen gerecht.

War in der Situation komplett ÜBERPOWERT (AirBlast 11.8) am Comersee auf das Gegenufer mit Holzpflöcken und Bebauung, gezogen zu werden. Nach vergeblichem Bemühen Höhe zu gewinnen klinkte ich mich ca. 40m vor dem Strand über das ziehen der Schlaufe vor dem Loop aus (Ein selbsauslösen ist durch den eingenähten Gummizug nichtmehr möglich).
Der Schirm klappte sofort auf und wehte nur noch von der Sicherheitsleasch gehalten wie ein Fähnchen im Wind über das Wasser. Konnte ihn dann noch vor erreichen des Ufers an der einen vorderen Powerline zu mir herziehen (war nicht einfach aber es ging).
(Achtung alle anderen Schnüre müsse immer locker bleiben, auf verheddern beim Schwimmen achten!) und habe schliesslich ihn und mich sicher an Land schwimmen können. Ich weiss nicht ob ich meinen doch recht teuren Kite ohne Sicherheitsleash, nicht doch versucht hätte bis zur letzten Sekunde zu retten...
(er wäre ja dann sicher am Ufer zerstört worden, oder hätte möglicherweise auch noch unbeteiligte Personen am Strand (dort spielende Kinder) verletzt) vielleicht wäre ich dann wenn die Situation unkontrolierbarer geworden wäre, garnicht mehr in der Lage gewesen den Notausstieg zu ziehen!!!
----- Für mich ist die Sicherheitsleash ein absolutes "MUSS" und sollte wie auch die Helmpflicht bei Motorradfahrern (übrigens wäre diese bei Kitern genausowichtig!!!) bei nichtanlegen bestraft werden. Die Profis müssen es aber vormachen, auch wenn dann nichtmehr alle Sprünge gesprungen werden können. Vielleicht gibt es ja bald ein System welches dies dann wieder zulässt.

... und auch wenn 2 Leute an 2, nur noch am Sicherheitsleash befestigten Kits hängen und diese noch so verquirrlt sind, können sie garnicht mehr mit soviel Gewalt gezogen werden...

...wir müssen umdenken und dazulernen, es ist furchtbar, dass erst so ein tragischer Unfall passieren muss, damit man sich über solche Dinge ernsthaft gedanken macht!!!

... und das allerwichtigste:
"die Wettkämpfer müssen Vorreiter sein,
sie sind die Vorbilder!!!"

Es geht um unser aller Sicherheit, auch derer, welche unbeteiligt am Ufer stehn und nur zuschaun...

hang loose
Robin...

Kiter
Member

Beiträge: 76
aus: Oberbayern
reg. seit: Apr 2002   

Icon 10 erstellt am: 12. Juni 2002 16:06      Ansicht des Profils von Kiter     Private Nachricht versenden       Editieren/Löschen des Beitrags 

Ist jetzt nur so ein Gedankenspiel aber wenn man jetzt auf Wettbewerben mit Leash und Quickrelease fahren müsste würden vielleicht die Kiteentwickler auch mal an den Sicherheitssystemen forschen da es ja auch im Interesse der Kitemarken sei müsste dass ihre Teamfahrer vorne in den Wettbewerben mitfahren
Kiter



Format der Zeitangaben: German Time  
   Thema schließen    Thema verschieben    Thema löschen nächster älterer Beitrag   nächster neuer Beitrag
 - Druck-Version anzeigen
Gehe zu:

Kontakt | oase.com - surfers world

oase.com - surfers world
http://www.oase.com/
Impressum

Powered by Infopop Corporation
UBB.classicTM 6.4.0.1

   
   
   


Achtung! Du bist im Forums-Archiv gelandet.

Aktuelles Forum: http://forum.oase.com/