Achtung! Du bist im Forums-Archiv gelandet.
 

Aktuelles Forum: http://forum.oase.com/





oase.com - surfers world


Neues Thema erstellen  Antwort erstellen
Mein Profil | Verzeichnis Einloggen | | Suchen | Hilfe | Übersicht aller Foren
  nächster älterer Beitrag   nächster neuer Beitrag
» oase.com - surfers world   » Spezielles / Infobereich   » InfoCenter / Spezielles   » X3 Modifikation - Stabilisierung der Tips

   
Autor Thema: X3 Modifikation - Stabilisierung der Tips
Tom
Moderator

Beiträge: 515
aus: Karlsruhe
reg. seit: Dez 2002   

Icon 3 erstellt am: 26. September 2003 02:59      Ansicht des Profils von Tom     Private Nachricht versenden       Editieren/Löschen des Beitrags   Antwort mit Zitat 

Howto zur Stabilisierung der Tips, beim X3

Bei den 2003er Naish X3 Modellen in den Größen 20 / 18 qm / ?? kommt es beim Anpowern des Kites trotz sehr hart aufgepumpter Fronttube, immer wieder zu dem unangenehmen Effekt, daß die Tips an den äußeren Struts nach außen abknicken.

 -  -
Mit Klick auf´s Bild wird der Effekt in einem kleinen Videoclip gezeigt (284kb).

Ich konnte das Problem während der Aufnahme über Land nur leicht reproduzieren, da meine Sohlen bereits glühten.
Beim Abstellen während der Fahrt bildet der Knick sich wesentlich stärker aus, auch der Bremseffekt ist deutlich spürbarer.

Dieser Effekt beruht offensichtlich auf dem sehr großen Abstand zwischen den vorderen und hinteren Anknüpfpunkten, bzw. den sehr breit konstruierten Tips. Die sich verjüngende Fronttube, welche die Tips umlaufen, halten der auftretenden Spannung beim Anpowern nicht stand.

Zum Einen werden dadurch schnelle und ruckartig ausgeführte Steuerimpulse etwas abgedämpft, zum anderen, was wesentlich schwerwiegender ist, nimmt der Kite durch die schlechtere Aerodynamik, nur widerwillig Geschwindigkeit auf.

Man kann dies zwar beim 18er noch durch extrem hartes Aufpumpen umgehen, es dürfte aber durch die extreme Belastung des Materials an der Fronttube über kurz oder lang zu einem Schaden (Platzen) führen. Von einem Drop auf harten Grund ganz zu schweigen. Beim 20er ist es unmöglich einen solch hohen Druck in der Fronttube zu erzeugen, dass der Effekt verschwindet.

Wer sich weder mit knallhart aufgepumpter Fronttube noch mit abknickenden Tips anfreunden kann, dem bleibt noch die Möglichkeit den Trimm des Kites dahingehend zu verändern, daß der Kite hauptsächlich über die Frontlines fliegt.
Daß dies zu einem Leistungsverlust im Lowwindbereich führt, muss ich sicherlich nicht weiter ausführen.

Ich persönlich bin mit der hohen Fluggeschwindigkeit, den sehr geringen Steuerkräften und der Power des X3´s sehr zufrieden, kann und möchte jedoch nicht mit diesen Konstruktionsfehler leben.
Deshalb habe ich folgende Modifikation erarbeitet:

Stabilisierung der Tips durch Carbonröhrchen

Materialaufwand:
  • 2 Carbonröhrchen (kein Vollmaterial) je 70-80 cm länge, mit 5mm Durchmesser und 1 mm Wandung.
    (dürfte in jedem Drachenladen zu finden sein)
    Gewicht beider Röhrchen liegt bei etwa 40g
  • 2 lfm Dacronband, 25 mm breit
  • 1 kleines Stück Gurtband (10x5cm)
    (alter Sicherheitsgurt, Schulterriemen oder ähnliches)

Die Kosten für entsprechendes Material dürften bei ca. 10 Euro liegen.

 -  -


Beschreibung - Step by Step


Wie, Wo und Was ??

Auf der Innenseite des Kites, unterhalb der beiden äußeren Struts stehen etwa 30 mm verstärktes Tuch über, dort befinden sich auch die Anknüpfpunkte für die Leinen.
Diese Stelle eignet sich optimal um jeweils eine längliche Tasche als Aufnahme für das Carbonröhrchen aufzunähen.
Momentan stelle ich Überlegungen an, eine dem Recon ähnliche Konstruktion zu integrieren, was mit minimalem Aufwand zu machen sein dürfte. (auch X2/Aero2) Dazu vielleicht irgendwann mal mehr.

 -


Optik

Einigen unter uns, dürfte es bei der Vorstellung einen nagelneuen Kite unter die Nähmaschine zu klemmen den Magen rumdrehen, ich kann jedoch sagen, daß es optisch zu keiner Abwertung kommt.

Auf der Außenseite ist ein schwarzer Dekorstreifen, sodaß später die nachträglich angebrachte Naht nicht zu sehen sein wird. (Schwarzes Garn vorausgesetzt)

 -

an die Arbeit...

Taschen zum Durchstecken der Carbonröhrchen

man schneidet 2 lange Streifen des Dacronbands (~70 cm) ab und passt diese innerhalb der inneren Anknüpfpunkte mit einem Abstand von je 30mm auf beiden Seiten der Tips ein (Bild a + c). Der Streifen (25mm breit) passt exakt zwischen die Strut und den Saum.

a)  - b)  -
c)  - d)  -

Man lässt etwas Material stehen, näht also beide Seiten des Bandes ~3mm innerhalb durch (Bild b). Jeweils am Anfang und Ende näht man 1cm mit engerem Zickzackstich (Bild d), dazwischen einen 2-3mm Langsstich.

einseitig geschlossene Taschen zur Fixierung

Nachdem nun an beiden Tips die Taschen aufgenäht sind, schneiden wir von einem Gurtband 2 etwa 50 mm lange Teile ab (Bild a). Die abgeschnittenen Ränder entweder mit einem Feuerzeug verschmelzen, oder besser gleich mit einem Lötkolben abtrennen.
Jeweils ein Teilchen nähen wir in den zuvor frei gelassenen Bereich des vorderen Anknüpfpunkts (an der Fronttube)(Bild b)
Das Band wird jeweils nur zur Hälfte flächig im Mehrfachzickzackstich aufgenäht (Bild a). Danach klappen wir die überstehende Hälfte um und vernähen mit engem Zickzackstich die Ränder. Sinnvoll ist es, die obere Seite etwas kürzer umzuklappen, damit später das Carbonröhrchen (Cr) besser eingeführt werden kann (Bild c).
Dadurch erhalten wir eine einseitig geschlossene Tasche, die das Carbonröhrchen fixiert.

a)  - b)  - c)  -

Anpassung der Carbonröhrchen

Zum Ablängen der Carbonröhrchen stecken wir diese jeweils in die Fixiertasche (Bild a) und markieren es 1cm vor dem gegenüberliegenden Anknüpfpunkt.
Mit einer Eisensäge lässt sich das Material gut trennen. Nicht drücken... sondern sägen! hat mein Papa immer zu mir gesagt [Wink]
Anschließend mit Schmirgelpapier den Cut entgraden, damit keine Schaden durch Carbonsplitter beim Einführen am Kite entstehen.

a)  - b)  - c)  -

Endmontage

So, nachdem nun hoffentlich nicht die Tubes aus Versehen zusammengenäht oder perforiert worden sind, können wir die Carbonröhrchen einstecken.

Die Röhrchen haben auf der Hinterseite keine Fxierung bekommen, damit beim Drop auf´s Wasser keine Risse im Spinnakertuch entstehen können.

Um auf ein kleines, wie bisher gewohntes Packmaß zu kommen, kann man die Cr zum Transport schnell entnehmen. Man sollte allerdings auch nach einer guten Session daran denken sie wieder einzupacken.

 -  -

Wenn alles geklappt hat, sollte es so aussehen:

 -  -

Hier noch ein kleiner Clip (500kb)

Tom

[ 26. September 2003, 20:10: Beitrag editiert von: Tom ]

Axel
Member

Beiträge: 154
aus: Karlsruhe,Germany
reg. seit: Jun 2002   

Icon 1 erstellt am: 26. September 2003 08:44      Ansicht des Profils von Axel     Private Nachricht versenden       Editieren/Löschen des Beitrags   Antwort mit Zitat 

Schöne Bastelarbeit, Tom.
Und wer nicht nähen will, oder kann, der steckt einfach auf die Enden der Rohre Splitkappen (auch Drachenladen) und hängt sie zwischen die Anknüpf-Tampen.
Gruß Axel

MST
Moderator

Beiträge: 1084
aus: Rastatt
reg. seit: Jun 2001   

Icon 1 erstellt am: 26. September 2003 09:21      Ansicht des Profils von MST     Private Nachricht versenden       Editieren/Löschen des Beitrags   Antwort mit Zitat 

An meinem Rhino2 ist das Serienmäßig...

;-)

MST

Thisl
Surfer

Beiträge: 1558
aus: München
reg. seit: Jul 2002   

Icon 1 erstellt am: 26. September 2003 09:38      Ansicht des Profils von Thisl     Private Nachricht versenden       Editieren/Löschen des Beitrags   Antwort mit Zitat 

Hi
Ich fand schon immer die Konstruktion,
die Fronttube in die hinterste Strut übergehen zu lassen, unsinnig. Man muß auf die großvolumige Fronttube viel Druck pumpen, um die kleinen Enden stabil zu halten.
bei getrennten Struts lässt sich die Endstrut doch viel einfacher mit Hochdruck bepumpen ohne den Drachen an die Platzgrenze zu bringen.
Was, außer das angeblich erhöhte Packvolumen spricht denn gegen die Carbonstäbe a la Tom ANSTELLE der Endstruts?

Gruß,
Thisl

Tom
Moderator

Beiträge: 515
aus: Karlsruhe
reg. seit: Dez 2002   

Icon 1 erstellt am: 26. September 2003 12:11      Ansicht des Profils von Tom     Private Nachricht versenden       Editieren/Löschen des Beitrags   Antwort mit Zitat 

Zitat:
Original erstellt von MST:
An meinem Rhino2 ist das Serienmäßig...

;-)

MST

einiges andere leider auch [Wink] )

niko
Surfer

Beiträge: 2638
aus: Germany
reg. seit: Jun 2002   

Icon 1 erstellt am: 26. September 2003 12:19      Ansicht des Profils von niko     Private Nachricht versenden       Editieren/Löschen des Beitrags   Antwort mit Zitat 

to Tom

super arbeit, sehr schön.

Lustig, das Tubprinzip wurde von Slinghsot übernommen (one Pump).

Die Fuels pumpt man bis man das Gefühl hat, dass es gleich knallt...

Mal sehen ob sich das mal so alles bewährt...

Tom
Moderator

Beiträge: 515
aus: Karlsruhe
reg. seit: Dez 2002   

Icon 4 erstellt am: 26. September 2003 12:58      Ansicht des Profils von Tom     Private Nachricht versenden       Editieren/Löschen des Beitrags   Antwort mit Zitat 

Zitat:
Original erstellt von Thisl:
Hi
Ich fand schon immer die Konstruktion,
die Fronttube in die hinterste Strut übergehen zu lassen, unsinnig...

Was, außer das angeblich erhöhte Packvolumen spricht denn gegen die Carbonstäbe a la Tom ANSTELLE der Endstruts?

Hi Thisl,

die Frage habe ich mir auch schon gestellt und ich glaube auch die/eine Antwort zu kennen.
Bin übrigens deiner Meinung, dass die umlaufende FT quatsch ist.

Mal abgesehen davon, dass 2 weitere aufzupumpende Struts ziemlich nerven würden,
sind die Carbonstäbe auch nicht wirklich das "Gelbe vom Ei". Sie können brechen und man hat zusätzlich etwas mit sich rumzuschleppen.

Die Problematik taucht ja auch erst in Verbindung mit den von uns gewünschten leichten Steuerkräften für große Kites auf. Ein Kite mit breiten Tips lässt sich nunmal mit geringerem Kraftaufwand steuern.

Technisch ist man bei der Größe anscheinend an Grenzen gestoßen, denn:
Hast du mal bei einem kleinen 8er oder 6er X2/X3 die letzten Mini-Struts aufgepumpt?
Ich bin schon schier daran verzweifelt, da bereits nach einem halben Pumpenhub die Teile voll waren, beim Schließen des Ventile jedoch wieder doddelig, weil nur eine klitze kleine Menge Luft entwichen ist.

Mit einer umlaufenden Fronttube ist es möglich den Durchmesser fast beliebig anzupassen. (aber eben nur fast)

Ich glaube auch, dass die Großen nur so aussehen, weil die Kleinen sonst nicht funktionieren würden.
Das würde auch die Aussage untermauern, Naish habe für die kleinen Kites das bessere Testumfeld, bzw. bestimmte getestete Größen lediglich skaliert.

Wie zur Hölle nochmal kann es denn passieren, das das Abknicken den Testfahrern nicht aufgefallen ist??!
Die haben einfach zu "gute" Testbedingungen, was mein Wunsch verstärkt:

Hersteller sollten wesentlich mehr auch an realen Binnenseeverhältnissen testen!
bzw. testen lassen  - .
(dort machen sie ja auch die meiste Kohle)

Gruß Tom

MST
Moderator

Beiträge: 1084
aus: Rastatt
reg. seit: Jun 2001   

Icon 1 erstellt am: 26. September 2003 13:08      Ansicht des Profils von MST     Private Nachricht versenden       Editieren/Löschen des Beitrags   Antwort mit Zitat 

Hmmmmm also nen gebrauchten GTI kann man schon tunen bis zum Anschlag, aber wenn ich mir nen neuen Ferrari kauf sollte eigentlich alles stimmen...
Wie ist das dann mit der Garantie, weil der Kite wurde ja technisch verändert.

MST

Tom
Moderator

Beiträge: 515
aus: Karlsruhe
reg. seit: Dez 2002   

Icon 1 erstellt am: 26. September 2003 13:17      Ansicht des Profils von Tom     Private Nachricht versenden       Editieren/Löschen des Beitrags   Antwort mit Zitat 

Zitat:
Original erstellt von Axel:
Schöne Bastelarbeit, Tom.
Und wer nicht nähen will, oder kann, der steckt einfach auf die Enden der Rohre Splitkappen (auch Drachenladen) und hängt sie zwischen die Anknüpf-Tampen.

danke Axel,

das angesprochene Nachrüst-"Recon" (natürlich nur zum selberbasteln) wird durch die Schlaufen durchgezogen. Man benötigt ein 8-10mm Röhrchen und hat keinerlei Näharbeit.

erst einhängen,
dann dranhängen,
danach abhängen *gg*

Gruß Tom

Tom
Moderator

Beiträge: 515
aus: Karlsruhe
reg. seit: Dez 2002   

Icon 1 erstellt am: 26. September 2003 13:24      Ansicht des Profils von Tom     Private Nachricht versenden       Editieren/Löschen des Beitrags   Antwort mit Zitat 

Zitat:
Original erstellt von MST:
Wie ist das dann mit der Garantie, weil der Kite wurde ja technisch verändert.

wie gesagt, ich behaupte mal, dass man es nur erkennt, wenn tatsächlich danach gesucht wird
und selbst dann wird es schwierig (schau es dir mal im Orginal an)

ansonsten ein netter Scherz *lol
(vielleicht bietet Naish ja an, gegen 700 Euro Aufpreis in einen X4 zu tauschen.)

Tom
Moderator

Beiträge: 515
aus: Karlsruhe
reg. seit: Dez 2002   

Icon 6 erstellt am: 26. September 2003 13:37      Ansicht des Profils von Tom     Private Nachricht versenden       Editieren/Löschen des Beitrags   Antwort mit Zitat 

Hi Niko,

das mit dem Aufpumpen beim X3 ist wirklich ne Nummer zu heftig.

Du kennst ja sicherlich die Naish übliche Verarbeitungs- und Materialqualität, also wirklich 1a.

Dennoch bei 40% mehr Luftbedarf, gegenüber dem gleichgroßen X2 (mit dünnerer FT) darfst du nichtmal mehr laut husten...

Zum Vergleich:

18er X2
~110-120 Hübe mit der Doppelhubpumpe / ~1010 hpa

18er X3
~150 Hübe mit der Doppelhubpumpe / ~1010 hpa

Frage eines Kiters: Was fliegst du ?
Antwort: einen Knallfrosch

Gruß Tom

MST
Moderator

Beiträge: 1084
aus: Rastatt
reg. seit: Jun 2001   

Icon 1 erstellt am: 26. September 2003 14:30      Ansicht des Profils von MST     Private Nachricht versenden       Editieren/Löschen des Beitrags   Antwort mit Zitat 

Kitetuning-Club-Epplesee

:-)

MST



Format der Zeitangaben: German Time  
Neues Thema erstellen  Antwort erstellen Thema schließen    Thema verschieben    Thema löschen nächster älterer Beitrag   nächster neuer Beitrag
 - Druck-Version anzeigen
Gehe zu:

Kontakt | oase.com - surfers world

oase.com - surfers world
http://www.oase.com/
Impressum

Powered by Infopop Corporation
UBB.classicTM 6.4.0.1

   
   
   


Achtung! Du bist im Forums-Archiv gelandet.

Aktuelles Forum: http://forum.oase.com/