Achtung! Du bist im Forums-Archiv gelandet.
 

Aktuelles Forum: http://forum.oase.com/





oase.com - surfers world


Neues Thema erstellen  Neue Umfrage  Antwort erstellen
Mein Profil | Verzeichnis Einloggen | | Suchen | Hilfe | Übersicht aller Foren
  nächster älterer Beitrag   nächster neuer Beitrag
» oase.com - surfers world   » Diskussions-Bereich   » Kitesurfen   » Wichard? Sicher!! Sicher???

   
Autor Thema: Wichard? Sicher!! Sicher???
Sylt Rider
Surfer

Beiträge: 351
reg. seit: Aug 2002   

Icon 4 erstellt am: 02. November 2004 12:35      Ansicht des Profils von Sylt Rider     Private Nachricht versenden       Editieren/Löschen des Beitrags   Antwort mit Zitat 

Wichard prüfen!

1. Der depower Tampen darf NIE mit einem Ring aus Metall mit den Wichard verbunden werden. Der Ring übt nicht genügend druck auf das V aus. Es ist dafür zu schmal. Der Bügel wird möglicherweise nur zögerlich bzw. gar nicht öffnen. Ein Chicken –Loop der ausreichend breit ist übt den notwendigen Druck auf das V!

2. Das gilt auch für sog. Karabiner Haken. Wenn der Finger sich hier verfängt gibt es einen Fingerbruch! –wie es hier vorletztes Jahr hier passierte, der Finger ist vierfach gebrochen!

3. Der falscher Wichard: der Wichard mit dem Pin an der Seite ist völlig untauglich! Der Druck auf den Pin ist so immens dass es sich nicht offnen lässt. Gebraucht wird daher der Wichard mit Bügel.

4. der Toter Winkel des Bügels muss unbedingt mit einem Tampen geblockt werden. Rutsch der Tampen mit den Bällchen in den toten Winkel öffnet der Wichard nicht.


5. der Trapez Hacken muss vor eindringen der Bällchen gesichert werden, sonst, kann die Öffnung der Bügels nicht oder nur zögerlich funktionieren.


Jetzt ist DEIN Wichard sicher, aber bis DU mit dem Wichard sicher?

1. Wenn die Hände klamm sind oder die Handschuhe dick und der Wichard nicht geshen werden kann, etwa im Wasser, dann ist die Chance die Bällchen auf Anhieb zu finden sehr gering! So was muss auf JEDEN FALL geübt werden!

2. Wenn man am Ufer auf den Bauch fällt wird der Wichard unter dem Körper begraben!!! Dann ist das erreichen der Bällchen oder Stift nicht mehr möglich weil der Kite Dich nach vorne zieht. Die einzige Chance ist sich auf die Seite zu drehen. Das ist sehr, sehr schwer!

Gruß, Sylt Rider

CuxKiterWolfgang
Surfer

Beiträge: 304
aus: Cux+Köln
reg. seit: Jul 2003   

Icon 14 erstellt am: 02. November 2004 12:41      Ansicht des Profils von CuxKiterWolfgang     Private Nachricht versenden       Editieren/Löschen des Beitrags   Antwort mit Zitat 

Kann dem nur zustimmen!

--------------------
Wolfgang
Gaastra Stealth 18/14/10
F-One Sk8 128x35, North Jaime Pro 128x37.5, Spleene Door 164x42

ostsee-kiters
Member

Beiträge: 81
aus: Kühlungsborn
reg. seit: Sep 2004   

Icon 1 erstellt am: 02. November 2004 13:00      Ansicht des Profils von ostsee-kiters     Private Nachricht versenden       Editieren/Löschen des Beitrags   Antwort mit Zitat 

http://www.kitesurfing-kiel.de/_forum/album_pic.php?pic_id=686


- So in etwa?

Oder stimmt die Konstruktion nicht?

Gruß,
Frank
ostsee-kiters


=================
Bitte so grosse Bilder nur mit Link einbauen ...

Gruss
Johannes
=================

[ 08. November 2004, 10:43: Beitrag editiert von: joe ]

Thisl
Surfer

Beiträge: 1558
aus: München
reg. seit: Jul 2002   

Icon 1 erstellt am: 02. November 2004 13:13      Ansicht des Profils von Thisl     Private Nachricht versenden       Editieren/Löschen des Beitrags   Antwort mit Zitat 

Hi,
stimme allem zu bis auf Punkt 1.
Ich benutze einen Stahlring seit Jahren.
Allerdings ist er ziemlich groß und vor allem breit.
Etwa so einer wie bei älteren Hängematten am Ende.
Das löst perfekt aus.
Mein Wichard ist auch null ausgeschlagen, obwohl ich ein nund denselben so seit etwa 2-3 jahren verwende und mehr als einmal auslöste.
Man sollte aber wenn schon Stahlring, dann auch einen wirklich breiten nehmen.
Vor den Toten Winkel hab ich meinen Tampen für die Safety, die an einem kl. Wichard extra ausgelöst werden kann.
Noch eine Ergänzung:
Wer den Wichard mit Tampen am Trapez befestigt,
sollte unbedingt ZWEI Tampen verwenden.
Wenn der eine reißt, hält notmäßig der zweite.
Vor jedem Start kontrollieren, daß der Wichard nicht verdreht/verklemmt ist.
Auch muß evtl. vorhandener Sand vor dem schließen abgespült werden.

Gruß,
Thisl

Thomas Riedl
Surfer

Beiträge: 390
aus: Freising, Bayern, Germany
reg. seit: Mai 2002   

Icon 1 erstellt am: 02. November 2004 14:08      Ansicht des Profils von Thomas Riedl     Private Nachricht versenden       Editieren/Löschen des Beitrags   Antwort mit Zitat 

Hallo,

Ich stimme Thisl zu, ein vernünftig großer Stahlring sollte keine Probleme verursachen. Ich hatte eher sorgen das sich der Chickenloop zu stark verformt.

Gruß Thomas

banana
Surfer

Beiträge: 355
aus: Karlsruhe
reg. seit: Jun 2003   

Icon 1 erstellt am: 02. November 2004 14:22      Ansicht des Profils von banana     Private Nachricht versenden       Editieren/Löschen des Beitrags   Antwort mit Zitat 

@ ostseekiters: folgendes: wenn du einen tampen loop verwendest, und dieser gegen eine kugel drückt zum bsp wenn du den kite seitlich steuerst kann doch der loop die kugel nach unten bewegen und den wichadr evtl öffnen. zumindest hatte ich so etwas ähnliches wenn die kugeln zu nah am wichard sind.

@ alle: was auch nicht schlecht ist: wenn ihr 2 tampen durch den wichard zieht und diese jeweils durch die kugeln(rechts links) führt.
Vorteil: 1. absicherung durch 2ten Tampen 2.kugeln baumeln weniger rum und sind eher an einer definierten position.
Dazu: noch einen stopknoten auf jede seite damit der auslöseweg nicht zu lang wird UND die tampe , die nicht im toten Winkel ist hat einen kürzeren weg alls die 2te(stopptampe) dh sie wird den Wichasrd auslösen und nicht die im Toten Winkel.
gruß Christian

minimops
Member

Beiträge: 71
reg. seit: Sep 2004   

Icon 1 erstellt am: 02. November 2004 15:16      Ansicht des Profils von minimops     Private Nachricht versenden       Editieren/Löschen des Beitrags   Antwort mit Zitat 

@christian

poste doch mal ein foto

banana
Surfer

Beiträge: 355
aus: Karlsruhe
reg. seit: Jun 2003   

Icon 1 erstellt am: 03. November 2004 12:56      Ansicht des Profils von banana     Private Nachricht versenden       Editieren/Löschen des Beitrags   Antwort mit Zitat 

@ minimops: ok jetzt muß ich die Hosen runterlassen: wie geht das mit dem bild eifügen?
gruß Christian
ansonsten schick ich dir das bild.

minimops
Member

Beiträge: 71
reg. seit: Sep 2004   

Icon 1 erstellt am: 03. November 2004 13:07      Ansicht des Profils von minimops     Private Nachricht versenden       Editieren/Löschen des Beitrags   Antwort mit Zitat 

@christian

Ist nicht ganz einfach, aber die Büx bleibt oben ;-)

http://www.oase.com/cgi-bin/ubb6/ultimatebb.cgi?ubb=get_topic;f=14;t=000018

swolf
Junior Member

Beiträge: 19
aus: Falkensee
reg. seit: Mai 2004   

Icon 1 erstellt am: 03. November 2004 19:40      Ansicht des Profils von swolf     Private Nachricht versenden       Editieren/Löschen des Beitrags   Antwort mit Zitat 

@sylt rider

alles voll korrekt bis auf den letzten Punkt, wenn man am Strand auf die Nase fliegt: sobald man mit dem Trapezhaken auf dem Bauch landet, taucht der Haken in den Sand ein und die dicht anliegenden Kugeln loesen sofort aus (selbst so erlebt und war sehr froh, dasses funktioniert;-)). In so einer Situation ist es absolut aussichtslos, sich drehen zu wollen oder mit den Haenden irgendwelche Kugeln zu suchen, um auszuloesen - das geht alles viel zu schnell und in Bruchteilen von Sekunden! Damit das richtig funktioniert, ist es wichtig, dass die Kugeln eng anliegen und nicht an irgendwelchen Baendseln baumeln, wie einige immer wieder fordern. Das Bild von OstseeKiters ist genau richtig!

Cheers
Werner

ostsee-kiters
Member

Beiträge: 81
aus: Kühlungsborn
reg. seit: Sep 2004   

Icon 1 erstellt am: 03. November 2004 22:14      Ansicht des Profils von ostsee-kiters     Private Nachricht versenden       Editieren/Löschen des Beitrags   Antwort mit Zitat 

Hi,

die Kugeln wurden von meinem Shop (Surfcenter in Wismar) bewusst dicht an den Wichard geknotet, damit er schnell auslöst, wenn er soll.

Gruß,
Frank
ostsee-kiters

Sylt Rider
Surfer

Beiträge: 351
reg. seit: Aug 2002   

Icon 3 erstellt am: 04. November 2004 18:37      Ansicht des Profils von Sylt Rider     Private Nachricht versenden       Editieren/Löschen des Beitrags   Antwort mit Zitat 

Thisl und Thomas ihr schreibt dass
Zitat:
ein vernünftig großer Stahlring keine Probleme verursachen
sollte.

Meine Erfahrungen mit einem dickeren Ring, von 8 mm Durchmesser: die große Reibungskraft von Metal auf Metall war so groß war dass der Ring nicht rutschte und hängen blieb. Das ist in vier von zehn Fällen passiert.
Das Problem ist auch den Herstellern der X-Shooter Bar bekannt, die es beispielsweise durch feilen am Wichard beheben wollen. (ich kenne die Bar nicht)

Thomas weiter schreibst Du:
Zitat:
Ich hatte eher sorgen das sich der Chickenloop zu stark verformt.
Mein Chickenloop hat eine Plastik Ummantelung Die ist, 14 mm breit und wenn das V öffnet, hängt etwa die hälfte „in der Luft“, und wird sofort raus gerissen. Eine Verformung findet nicht statt bzw. wenn ziehen geschätzte 20 Kilo (und mehr) Zug an den Leinen den Loop mit Leichtigkeit aus dem Wichard raus.

Werner und Frank ihr Schreibt über die Vorteile von Kurzen Leinen an den Bällchen:
Zitat:
sobald man mit dem Trapezhaken auf dem Bauch landet, taucht der Haken in den Sand ein und die dicht anliegenden Kugeln lösen sofort aus (selbst so erlebt und war sehr froh, dass es funktioniert ;-)).
Bisher habe ich immer 5 cm lange Leinen benutzt damit das Ganze bei einem Sturz im Wasser nicht versehentlich aufgeht und damit ich genügend Kraft auf die Bällchen ausüben kann wenn mein Kite richtig angepowerd ist. Die Vorteile der dicht anliegenden Kugeln werde ich nächste Saison ausprobieren.

Grüsse, Sylt Rider

Bernd Koch
Member

Beiträge: 276
aus: Heidelberg, Germany
reg. seit: Okt 2002   

Icon 1 erstellt am: 04. November 2004 21:29      Ansicht des Profils von Bernd Koch     Private Nachricht versenden       Editieren/Löschen des Beitrags   Antwort mit Zitat 

zu

1. Der depower Tampen darf NIE mit einem Ring aus Metall mit den Wichard verbunden werden. Der Ring übt nicht genügend druck auf das V aus. Es ist dafür zu schmal. Der Bügel wird möglicherweise nur zögerlich bzw. gar nicht öffnen. Ein Chicken –Loop der ausreichend breit ist übt den notwendigen Druck auf das V!


Ich verwende einen 6 mm starken V4A Schäkel mit Imbus Bolzen - Vorteil : Du kannst den Schäkel mittels eins Hartgummischlauches ( vor dem Aufziehen mit Fön vorher weichmachen ) gegen Abrieb ( auch den Wichard ) schützen. Auslösung ist bei mir bisher kein Problem gewesen.

Prefect
Surfer

Beiträge: 719
aus: Leipzig
reg. seit: Dez 2000   

Icon 6 erstellt am: 04. November 2004 22:36      Ansicht des Profils von Prefect     Private Nachricht versenden       Editieren/Löschen des Beitrags   Antwort mit Zitat 

Wenn man einen genügend starken Ring oder Schäkel fett und stabil ummantelt, ist dagegen sicher auch nichts einzuwenden - ich nutze allerdings die Lösung wie sie Sylt Rider beschreibt und bin äußerst zufrieden: - zuverlässiges Auslösen aus allen Bedingungen bei Landungen, Tests und Übungen mit hoher Kraft oder Körpergewicht und schlußendlich bei (bis jetzt) einer Notsituation.
Weitere Vorteile: Man kann notmäßig den Chicken normal in den Haken hängen und man kann ohne umbauen verschiedene (handelsübliche) Kites fliegen und hat trotzdem dabei die vertraute und geübte Safety nutzen.

cheers
Prefect

otte
Member

Beiträge: 86
aus: wiehl
reg. seit: Dez 2004   

Icon 1 erstellt am: 05. März 2005 18:25      Ansicht des Profils von otte     Private Nachricht versenden       Editieren/Löschen des Beitrags   Antwort mit Zitat 

mal ne frage, ist es eigentlcih auch möglich, sich einfach in den wichard einzuhaken mit dem trapezhaken??? ich hätte es so nämlich lieber anstatt einer tampenkostruktion!!!



Format der Zeitangaben: German Time  
Neues Thema erstellen  Neue Umfrage  Antwort erstellen Thema schließen    Thema verschieben    Thema löschen nächster älterer Beitrag   nächster neuer Beitrag
 - Druck-Version anzeigen
Gehe zu:

Kontakt | oase.com - surfers world

oase.com - surfers world
http://www.oase.com/
Impressum

Powered by Infopop Corporation
UBB.classicTM 6.4.0.1

   
   
   


Achtung! Du bist im Forums-Archiv gelandet.

Aktuelles Forum: http://forum.oase.com/