Achtung! Du bist im Forums-Archiv gelandet.
 

Aktuelles Forum: http://forum.oase.com/





oase.com - surfers world


Neues Thema erstellen  Neue Umfrage  Antwort erstellen
Mein Profil | Verzeichnis Einloggen | | Suchen | Hilfe | Übersicht aller Foren
  nächster älterer Beitrag   nächster neuer Beitrag
» oase.com - surfers world   » Diskussions-Bereich   » Kitesurfen   » Wiefährt der NaishMTX Mutant 132 bei 90 kg und 20er rhino4?

   
Autor Thema: Wiefährt der NaishMTX Mutant 132 bei 90 kg und 20er rhino4?
boarderzone
Member

Beiträge: 32
reg. seit: Apr 2004   

Icon 5 erstellt am: 28. Dezember 2004 17:20      Ansicht des Profils von boarderzone         Editieren/Löschen des Beitrags   Antwort mit Zitat 

Letzte Frage,:ab wann gleitet er, suche ausserhalb der "Testergebnisse" realistische Beurteilungen.
Vorab schon mal danke und die nächste Runde "Grolsch" am Strand Horst gebe ich aus.

werner (will endlich wieder kiten!)

DirkG
Junior Member

Beiträge: 26
aus: hamburg
reg. seit: Aug 2004   

Icon 1 erstellt am: 29. Dezember 2004 10:26      Ansicht des Profils von DirkG     Private Nachricht versenden       Editieren/Löschen des Beitrags   Antwort mit Zitat 

Wenn Dir der Vergleich hilft (da ich denke, daß es im Forum nur wenige Mutant-Fahrer gibt):
Ich fahre ein Custom Mutant, das von den Maßen dem MTX ähnlich ist (1,28 x 0,38), wiege ca. 72 kg und gleite mit einem 16,5er GXR (2003) bei 10 Knoten. Ich würde davon ausgehen, daß Du bei 90 kg trotz 20er Schirm einige Knoten mehr brauchst.
Gruß
Dirk

StefanKR
Surfer

Beiträge: 897
aus: Krefeld
reg. seit: Aug 2004   

Icon 1 erstellt am: 29. Dezember 2004 10:30      Ansicht des Profils von StefanKR     Private Nachricht versenden       Editieren/Löschen des Beitrags   Antwort mit Zitat 

Welche Vorteile bringen Euch die Mutanten eigentlich? Ich hab mich noch nie so mit nem Mutanten befasst..

DirkG
Junior Member

Beiträge: 26
aus: hamburg
reg. seit: Aug 2004   

Icon 1 erstellt am: 29. Dezember 2004 10:56      Ansicht des Profils von DirkG     Private Nachricht versenden       Editieren/Löschen des Beitrags   Antwort mit Zitat 

Für mich ist das in erster Linie eine Geschmacks- und Stilfrage. Das Fahrgefühl auf der Direktional-Seite ist mehr "surfstyle", man fährt aufrechter, mit mehr Druck über die Finnen und das Tail. Der Grip ist durch den flacheren Rocker und die größeren Finnen ( bei meinem 8cm Surfstyle Finnen)sehr hoch, da rutscht nichts weg.
Frontside carven und halsen ist auch super, halt mehr Surfboard (weiche Rails, große Finnen) und weniger Wakeboard. Damit auch super in der Welle.
I.d.R. gleiten die Mutants auch früher als vergleichbar große TTs, ziehen mehr Höhe und sind sehr schnell (und man kann kleinere Kites fliegen). Gilt alles für die Direktional Seite.
Auf der Nase fahren die meisten modernen Stubby Muts (1,30m, 4 Finnen) wie TTs. Manchmal etwas langsamer und später im Gleiten, da der Nose-Rocker u.U. ausgeprägt ist (siehe MTX, ca. 6cm Nose-Rocker, damit man die langen Heck Finnen aus dem Wasser kriegt). Da gibt es aber Unterschiede. Ich fahre ein Lost Cause Custom Mutant 1,28, das ist die Custom Version des Airush Sidewinder 1,28 (ist der gleiche Shaper: Colin McCulloch). Das Board hat einen gemäßigten Nose-Rocker, die Tail-Finnen sind "nur" 8cm lang und sehr weit zum Heck montiert. Dadurch hält es auf der Nase gefahren mit jedem durchschnittlichen TT mit. Das M2 von North ist glaube ich sehr ähnlich.
Das Mutant ist sehr vielseitig und deckt einen großen Windbereich ab und ist daher mein einziges Brett.

Stoevi
Junior Member

Beiträge: 21
reg. seit: Mai 2004   

Icon 14 erstellt am: 29. Dezember 2004 11:42      Ansicht des Profils von Stoevi     Private Nachricht versenden       Editieren/Löschen des Beitrags   Antwort mit Zitat 

Moin
Da muss ich Dirk voll zustimmen
Fahr selber Mutant und als Ex Windsurfer kommt einen der Surfstyle auf diesen Boards sehr entgegen besonders in der Welle machen sie richtig Spass [Smile]

Aloha Stövi

www.kiteaholic.de

DirkG
Junior Member

Beiträge: 26
aus: hamburg
reg. seit: Aug 2004   

Icon 1 erstellt am: 29. Dezember 2004 11:54      Ansicht des Profils von DirkG     Private Nachricht versenden       Editieren/Löschen des Beitrags   Antwort mit Zitat 

Sag mal Stoevi,

hast du das Mutant, das auf den Fotos bei kiteaholic zu sehen ist, selber gebaut? Man kann leider nicht so viel erkennen, sieht aber interessant aus.

StefanKR
Surfer

Beiträge: 897
aus: Krefeld
reg. seit: Aug 2004   

Icon 1 erstellt am: 29. Dezember 2004 12:59      Ansicht des Profils von StefanKR     Private Nachricht versenden       Editieren/Löschen des Beitrags   Antwort mit Zitat 

Findet Ihr einen Mutanten Anfängergerecht?

Wie fährt sich es wie ein Directional?

Wie ist das mit dem umsteigen? Man muss das unbedingt oder kann man dann einfach auf der Nose weiter fahren? Weil hat dort ja auch Finnen..

DirkG
Junior Member

Beiträge: 26
aus: hamburg
reg. seit: Aug 2004   

Icon 1 erstellt am: 29. Dezember 2004 13:29      Ansicht des Profils von DirkG     Private Nachricht versenden       Editieren/Löschen des Beitrags   Antwort mit Zitat 

Kommt auf den Anfänger an. Wenn er ein guter Windsurfer ist/war durchaus. Ich habe Kiten auf Directionals gelernt und fahr seitdem nur Mutants.

Man kann immer auf der Nose fahren. Wie die Fahrleistungen dann sind, ist aber stark vom Board abhängig.
Bsp. Naish 5.0 (2003): 1,52 x 0,40, klassisches Mutant mit 6 Finnen. Hat einen recht ausgeprägten Nose-Rocker, so daß man ganz deutlich einen Unterschied je nach Fahrrichtung merkt. Auf der Nose wesentlich softer, aber auch langsamer, weniger Höhe, späteres Angleiten. Man muß sich auch recht deutlich zurücklehnen bzw. Druck auf den hinteren Fuß ausüben, um die Tail-Finnen aus dem Wasser zu heben. Wohlgemerkt, nach ein bißchen Eingewöhnungszeit geht das alles. Ich hab das Brett 1 Jahr lang so gefahren und viel Spaß gehabt. Bei der Brettgröße ist die Halse mit Fußwechsel aber auch noch mit ein bißchen Übung gut machbar, wenn man Sie schon auf einem größeren Directional konnte.

Bsp: Stubby Mutant (1,28, 4 Finnen): Ist kein Anfänger-Brett, grundsätzlich ist aber bei dieser Größe die Leistungseinbuße beim "Nose-Riding" sehr gering.

Ein sehr gutes, einfach zu fahrendes klassisches 6-fin Mutant ist das 2004er Naish 4.7 Pro. Fährt auch auf der Nase deutlich besser als das 5.0

Stoevi
Junior Member

Beiträge: 21
reg. seit: Mai 2004   

Icon 1 erstellt am: 29. Dezember 2004 20:14      Ansicht des Profils von Stoevi     Private Nachricht versenden       Editieren/Löschen des Beitrags   Antwort mit Zitat 

@Dirk
Das siehst du richtig [Smile]
Ist ein Selbstbau von mir Unten HPL oben Cleardeck in Carbon Masse sind 138/37
finde das ist für Mutanten eine optimale Grösse
dazu hab ich noch eine konkave im U-schiff.
3er TFC im Bug und 6er TFC im Heck durch die Konkave (8mm) läuft das Teil extrem gut Höhe
Die Outline ist im hinteren drittel bauchiger das kommt der Drehfreudigkeit zugute (welle)
und die grade Nosehälfte läuft auch sauber Höhe

Aloha Stövi



Format der Zeitangaben: German Time  
Neues Thema erstellen  Neue Umfrage  Antwort erstellen Thema schließen    Thema verschieben    Thema löschen nächster älterer Beitrag   nächster neuer Beitrag
 - Druck-Version anzeigen
Gehe zu:

Kontakt | oase.com - surfers world

oase.com - surfers world
http://www.oase.com/
Impressum

Powered by Infopop Corporation
UBB.classicTM 6.4.0.1

   
   
   


Achtung! Du bist im Forums-Archiv gelandet.

Aktuelles Forum: http://forum.oase.com/