Achtung! Du bist im Forums-Archiv gelandet.
 

Aktuelles Forum: http://forum.oase.com/





oase.com - surfers world


Neues Thema erstellen  Neue Umfrage  Antwort erstellen
Mein Profil | Verzeichnis Einloggen | | Suchen | Hilfe | Übersicht aller Foren
  nächster älterer Beitrag   nächster neuer Beitrag
» oase.com - surfers world   » Diskussions-Bereich   » Kitesurfen   » T3 Bus kaufberatung ???

   
Autor Thema: T3 Bus kaufberatung ???
MachoMuerte
Member

Beiträge: 53
aus: Hamburg
reg. seit: Mrz 2004   

Icon 1 erstellt am: 16. Januar 2005 17:31      Ansicht des Profils von MachoMuerte     Private Nachricht versenden       Editieren/Löschen des Beitrags   Antwort mit Zitat 

Moin,

endlich habe ich die Kohle zusammen um mir einen T3 Bus mit Hochdach zu kaufen. Leider gibt es nur das Problem, dass ich überhaupt keinen PLan habe, auf was ich beim Kauf achten muss.

Vielleicht kann mir jemand von euch ein paar Dinge aufzählen, auf die ich beim Kauf eines T3 Busses achten muss.

Für mich steht fest, das Teil sollte nicht mehr als 100.000 km gelaufen haben.

Vielleicht kennt ihr sogar jemanden im Raum Hamburg, der sich mit Bussen auskennt, den ich mal fragen könnte.

Grüße Adrian

Kistenmann
Member

Beiträge: 39
aus: Hamburg
reg. seit: Jul 2004   

Icon 5 erstellt am: 16. Januar 2005 19:16      Ansicht des Profils von Kistenmann     Private Nachricht versenden       Editieren/Löschen des Beitrags   Antwort mit Zitat 

Zitat:
Original erstellt von MachoMuerte:
Für mich steht fest, das Teil sollte nicht mehr als 100.000 km gelaufen haben.

Hallöle!
Also viel Plan hab ich ja nicht von T3, aber einen mit weniger als 100.000km wirst Du glaube ich nicht bekommen, es sei denn Du lässt Dich auf einen Austauschmotor ein.....
Gruß,
Ingo

MachoMuerte
Member

Beiträge: 53
aus: Hamburg
reg. seit: Mrz 2004   

Icon 1 erstellt am: 16. Januar 2005 19:22      Ansicht des Profils von MachoMuerte     Private Nachricht versenden       Editieren/Löschen des Beitrags   Antwort mit Zitat 

muss ja auch nicht zwangsweise weniger als 100.000 sein. Nur so um den Bereich.

greets

Torben
Member

Beiträge: 49
aus: Husum
reg. seit: Jun 2003   

Icon 1 erstellt am: 16. Januar 2005 20:27      Ansicht des Profils von Torben     Private Nachricht versenden       Editieren/Löschen des Beitrags   Antwort mit Zitat 

Wenn du nen Bus unter 100000km anschaust, musst du besonders auf Checkheft oder Tüv Berichte achten! Ist ja nur bis 91 gebaut worden!
Da die meisten T3 Diesel sind und mind. 14Jahre alt! Dann dürfte der Bus nur max 6000km pro Jahr gefahren sein. Eher unwahrscheinlich für nen Diesel! Achte besonders auf LKW Zulassung oder Auflastung, spart im nachhinein ne Menge Kohle!

-=Zorck=-
Member

Beiträge: 102
aus: Potsdam
reg. seit: Mai 2002   

Icon 1 erstellt am: 16. Januar 2005 21:21      Ansicht des Profils von -=Zorck=-     Private Nachricht versenden       Editieren/Löschen des Beitrags   Antwort mit Zitat 

Zitat:
Original erstellt von Torben:
... Achte besonders auf LKW Zulassung oder Auflastung, spart im nachhinein ne Menge Kohle!

Das mit der Auflastung is sone Sache.
Das kippt ab April (höchstwahrscheinlich) auch.

Nimm zum Kauf auf jeden Fall wen mit, der Ahnung hat der fahr in eine Werkstatt, die sich die Karre mal anschauen. Sonst kannst du dich ziemlich schnell anscheißen.

--------------------
"Seien wir realistisch, versuchen wir das Unmögliche!"

Frank-Do
Member

Beiträge: 104
aus: Dortmund
reg. seit: Aug 2003   

Icon 1 erstellt am: 16. Januar 2005 21:53      Ansicht des Profils von Frank-Do     Private Nachricht versenden       Editieren/Löschen des Beitrags   Antwort mit Zitat 

Vereinbare einen Termin zur Probefahrt und bringe den Bus zur ADAC-Prüfstelle. Dort wird der Wagen von einem Gutachter gecheckt und Du weißt woran Du bist. Das ganze kostet ca. €60,-. Das Geld ist immer gut investiert.

Zu den Motoren ist vielleicht noch anzumerken, daß der 50PS Diesel auf langen (insbesondere bergigen) Strecken viel Geduld erfordert... ,daß der 2.1L Boxermotor mit 112PS (schön durchzugstark) sehr anfällig ist und eine pflegende benötigt, aber viel Spaß macht.

Hände weg von verbastelten Kisten, die im schlimmsten Fall mit Ford-Motor getunt wurden...

Am Besten sind die gepflegten Fahrzeuge von reisefreudigen Rentnern. ;-)

MachoMuerte
Member

Beiträge: 53
aus: Hamburg
reg. seit: Mrz 2004   

Icon 1 erstellt am: 16. Januar 2005 22:20      Ansicht des Profils von MachoMuerte     Private Nachricht versenden       Editieren/Löschen des Beitrags   Antwort mit Zitat 

Vielen Dank erstmal für die Antworten.

@Frank: Wie sieht das denn mit den Motoren aus, die da zwischen liegen? Sind die generell anfälliger als der 50 Ps Motor?


Lohnt es sich überhaupt noch nen T3 zu kaufen oder sind nachfolgemodelle auch ok (selbstreperatur auch "leicht" möglich?)

Grüße

Hardtimer
Junior Member

Beiträge: 7
reg. seit: Jan 2005   

Icon 1 erstellt am: 16. Januar 2005 23:31      Ansicht des Profils von Hardtimer     Private Nachricht versenden       Editieren/Löschen des Beitrags   Antwort mit Zitat 

Der 1,6l Diesel mit Turboaufladung (51 KW/ 69PS) ist recht robust und unanfällig. Ist halt etwas durchzugsstärker wie die 50PS Variante. 50 PS sind für den Bus schon recht wenig. Hab das bei einem T1 mitgemacht (dem Bus trauere ich ein wenig hinterher... war unser alter DLRG-Bus :-) hatte echt flair). Danach hatten wir einen T3 mit dem 1,9l Boxer (90PS). Fuhr sich echt gut, Schluckte aber Benzin wie sau.
Die optimalste Version ist glaube ich der Diesel mit 69 PS (natürlich klingt der nicht so gut, wie der Boxer :-)). Mehr Leistung wie der 50 Ps, aber nicht so viel verbrauch wie der Boxer.
Wenn du ihn dir anschaust nimm eine Taschenlampe mit und kontrollier gleich mal gründlch, bevor du zum TüV fährst. Vielleicht kannst du dann gleich einen Bus ausschließen und dir die 60 Euro für den nächsten aufheben.

Gruß
Jürgen.

Achja, es lohnt sich, sich mal die obere Halterung der Schiebetür anzuschauen, ob die rostig, oder auch die Schweissnähte angerissen sind. Mir ist einmal bei einem T1 und bei einem T2 die Tür entgegengefallen. Das ist aber schon einige Jahre her. Das könnte also mittlerweile auch beim T3 auftreten.

MachoMuerte
Member

Beiträge: 53
aus: Hamburg
reg. seit: Mrz 2004   

Icon 1 erstellt am: 16. Januar 2005 23:57      Ansicht des Profils von MachoMuerte     Private Nachricht versenden       Editieren/Löschen des Beitrags   Antwort mit Zitat 

vielen Dank, ich glaube ich komme meinem Gefährt schon langsam näher.

Kann man irgendwie das Getriebe testen?

pewe
Member

Beiträge: 171
aus: campingplatz schulterblatt
reg. seit: Mai 2004   

Icon 1 erstellt am: 17. Januar 2005 00:06      Ansicht des Profils von pewe     Private Nachricht versenden       Editieren/Löschen des Beitrags   Antwort mit Zitat 

grundsätzlich solltest du erst mal klarstellen wieviel du mit dem kleinen fahren möchtest & vor allem was für strecken (autobahn oder nur nen büschen landstraße) auf jeden fall ist ein t3 ein fahrzeug für leute die wissen warum sie son ding haben wollen. nämlich aufkeinen fall um geld zu sparen. es gibt zig fahrzeuge die billiger in der unterhaltung sind.

solltest du bekloppt genug für sone schrankwand sein, denn aber auch richtig!
-lass die finger von 50ps & co. (wanderdüne)
-wenn du genug zylinderköpfe, AT-blöcke & turbolader in der garage hast, nimm ruhig nen turbodiesel. (der klops gehört inn golf und nich in bus.)
-wenn du genug geld hast nimm nen (GUTEN) umbau auf tdi mit passendem getriebe.
-wenn du eier hast nimm nen 2,1 wbx (ausbaufähig)

-pewe-
(ich fahr meinen jetzt seit 13 jahren)

@hardtimer: IHR HABT DEN 1er FREIWILLIG ABGEGEBEN??? ...kopfschüttel...

Hardtimer
Junior Member

Beiträge: 7
reg. seit: Jan 2005   

Icon 1 erstellt am: 17. Januar 2005 00:39      Ansicht des Profils von Hardtimer     Private Nachricht versenden       Editieren/Löschen des Beitrags   Antwort mit Zitat 

@pewe: Tja, ich war nicht allein im Vorstand. Und Geld genug um den Unterhalt zu Zahlen hatte ich damals nicht. Das Problem war auch, dass er leider nicht mehr so richtig zuverlässig war. Und zum Überholen hat das Geld gefehlt...

Gruß
Jürgen

NasaRene
Surfer

Beiträge: 386
aus: Ennepetal
reg. seit: Dez 2000   

Icon 1 erstellt am: 17. Januar 2005 07:42      Ansicht des Profils von NasaRene     Private Nachricht versenden       Editieren/Löschen des Beitrags   Antwort mit Zitat 

Mal kurz was zum Äußeren.

Wenn der Bus zu rosten anfängt, beginnt das meist in den Fugen der Karosserie, Untersuche auf jeden fall ob und wie stark der Rost hier zuschlägt. Wenn es bereits heftig Beulen schlägt, wirst du um ein großzügiges Ausflexen und Neuspachteln nicht herum kommen, denn der Rost frist sich sonst regelmäßig erneut von innen nach aussen.
Überhaupt wird dir das lesen der VW-Busforen einen Überblick verschaffen, welche "Krankheiten" dein Schützling bekommen kann. z.B.
http://www.vwbus-online.de/
Zum Glück gibt es aber für fast jedes VW-Bus Problem im Internet Information.

Ansonsten stimme ich (nicht nur) Pewe voll zu ...

NasaRene,
der seinen Bus nach 3 Jahren aufgeben musste, weil er ihm die Haare vom Kopf gefressen hat...

MachoMuerte
Member

Beiträge: 53
aus: Hamburg
reg. seit: Mrz 2004   

Icon 1 erstellt am: 17. Januar 2005 13:38      Ansicht des Profils von MachoMuerte     Private Nachricht versenden       Editieren/Löschen des Beitrags   Antwort mit Zitat 

@pewe: Also streckenmäßig soll das Gefährt es aushalten mindestens ein paar tausend Kilometer durch Europa zu heizen ohne große mucken zu machen, bis ich wieder in HH bin.

Welches wären denn die in der Unterhaltung billigeren Alternativen?

Ist es üerhaupt sinnvoll sich nen T3 zu holen wenn man überhaupt keinen plan von Automotoren hat?

pewe
Member

Beiträge: 171
aus: campingplatz schulterblatt
reg. seit: Mai 2004   

Icon 1 erstellt am: 17. Januar 2005 14:47      Ansicht des Profils von pewe     Private Nachricht versenden       Editieren/Löschen des Beitrags   Antwort mit Zitat 

also nen t4 z.b. is mit sicherheit günstiger...
(aber wer will den schon... der hat ja den motor vorn, frontantrieb & keinen wbx... nenene...)

lieber mehr ps als zuwenig... nen kleinen motor trittst du permanent anschlag...
alles bis ca 100ps ist unproblematisch in dem auto, ab da gibt es auf langstrecken mit hoher drehzahl getriebeprobleme da das ding im originalzustand bereits an der grenze des machbaren ist...das getriebe wird zu heiß und die lager lösen sich auf... ergebniss: kernschrott.
kann man alles ändern und verbessern...
selber schrauben brauchst du an einem guten wbx so gut wie garnicht. gesunder menschenverstand (warmfahren, drehzahlgrenze & dauer, öl, wasser etc...) sollten allerdings vorhanden sein.
mit 100000 ist er gut eingefahren, ab 200000 bitte mit viel liebe behandeln.
meine motoren haben im schnitt 250000 gehalten.
spritverbrauch zwischen 11,5 - 17 liter (in meinem fall übrigens super-plus...)

von dem originalen t-dieselmotor halte ich nichts.
es sei denn du bist einer von der sorte die mit 90 - 100 über die autobahn schniggern... dann hält der auch...

magu-70
Junior Member

Beiträge: 2
aus: lübeck
reg. seit: Jan 2005   

Icon 1 erstellt am: 17. Januar 2005 18:38      Ansicht des Profils von magu-70     Private Nachricht versenden       Editieren/Löschen des Beitrags   Antwort mit Zitat 

hallo

ich bin mechaniker und habe da schon einiges an erfahrungen gemacht.
gegen den bus an sich spricht eigentlich nichts.
sicher, du mußt auf rost achten.
aber die diesel kannst du beide abhaken.
der sauger mit 50 ps ist der absolute klopfer.
ich weiß nicht, welch ein ingeneur so einen motor in den bus einbaut?
anscheinend hat er das auch schnell bemerkt und dann den turbodiesel "entwickelt".
einziger unterschied zu dem saugerblock sind 4 kleine düsen, die öl von unten in den kolbenboden spritzen.
dies soll eine zusätzliche kühlung bringen.
ich halte den turbolader aber nur für einen krückstock.
der grundmotor ist immer noch der gleiche.
der kopf geht noch schneller auseinander.
bitte bedenkt bei der sache mit dem diesel mal, daß der bloch eigentlich mal als benziner konstruiert wurde.
in das loch für den verteiler die unterdruckpumpe gesteckt und noch schnell ein anderer kopf und fertig ist der diesel.
wenn du dir einen diesel komplett überarbeitest. das heißt kolben lager kopf und düsen neu machst,das gute stück dann mit maximal dreiviertel gas bewegst, dann kann der schon mal 250000 km halten. das heißt dann aber auch maximal 80 auf der bahn.
ich kann nur sagen, laß das ganze mit dem t3 bleiben oder nehme einen großen benziner.
noch besser ist da der t4 auch wenn der den motor vorne hat.
ich fahre den 2,4 lieter diesel der hat ordentlich gewicht auf der achse.
auf der bahn geht der 150 und verbraucht im schnitt 8 lieter.
außerdem hat der t4 eine viel bessere ladefläche.
ich weiß ja nicht wieviel geld du zur verfügung hast, aber der t4 ist in brauchbaren zustand ab ca 3000€ zu haben.
bei dem 2,4 er würde ich die grenze bei 200000 km stecken und bei den 1,9 ern so um die 150000 dann hast du noch genug km frei.
achte auf ein klappern im standgas.
die meisten t4 ab 160000 km haben lahme düsen. die kosten das stück so um die 45 €
und sollten immer als satz erneuert werden.
logo kannst du an dem auto genauso viel selber schrauben, wie am t3.
mir macht es sogar mehr spaß. der dieselkat kostet für den 1,9 er bei 340€ bei dem 2,4 er weiß ich das nicht.
aber als lkw kostet der 180€ steuern.
das ist ok!
und nun viel glück beim einkaufen.
sollte da noch jemand ne frage haben, gerne per mail.

hermi
Member

Beiträge: 96
aus: Bochum
reg. seit: Sep 2003   

Icon 1 erstellt am: 17. Januar 2005 19:28      Ansicht des Profils von hermi     Private Nachricht versenden       Editieren/Löschen des Beitrags   Antwort mit Zitat 

hi,

also ........ ich fahre seit august 02 nen t4 td mit 78 ps (schiffsdiesel/original chartagoausbau ) und bin vollkommen zufrieden.

als ich den wagen gekauft habe war er bereits 9 jahre alt und hatte 207tkm runter. mitlerweile hat er die 275tkm
hinter sich und ich muß sagen (3.mal klopf auf holz!) bis jetzt hat er mich noch nicht im stich gelassen.
er fährt noch super gut (bis 140 km/h .... fahre aber in der regel nicht mehr als 120 km/h). bin sehr
häufig in nl unterwegs und bei einem verbrauch von 9,5 bis 11 l kommt da schon einiges zusammen.

für mich steht aber trozdem fest, der nächste wagen wird wieder ein t4 .............bei den temps, die zur zeit herrschen,
gibt es nichts besseres, wenn du durchgefroren aus dem wasser kommst, dich in den vorgeheizten
bus setzen kannst, dir nen heißen kaffee machst und für die nächste aktion auf dem wasser wieder fit bist.

grüße


joachim

Windfinder75
Junior Member

Beiträge: 2
aus: Hamburg
reg. seit: Jan 2005   

Icon 1 erstellt am: 17. Januar 2005 20:53      Ansicht des Profils von Windfinder75     Private Nachricht versenden       Editieren/Löschen des Beitrags   Antwort mit Zitat 

Moin,
habe seit August letzten Jahres einen T3 Diesel Bj 86 mit 50 PS. Um die Kosten etwas geringer zu halten, empfehle einen T3 mit Wohnmobil-Zulassung. Als Erstversicherung (ist mein erstes Auto) kriegst du sogar 110% und beträgt damit 410 Euro im Jahr.

Gruß,
Alex

pewe
Member

Beiträge: 171
aus: campingplatz schulterblatt
reg. seit: Mai 2004   

Icon 1 erstellt am: 17. Januar 2005 21:59      Ansicht des Profils von pewe     Private Nachricht versenden       Editieren/Löschen des Beitrags   Antwort mit Zitat 

erstes auto? t3?

der man hat eier... :-)))

sofarocker
Member

Beiträge: 35
reg. seit: Okt 2004   

Icon 12 erstellt am: 18. Januar 2005 17:41      Ansicht des Profils von sofarocker     Private Nachricht versenden       Editieren/Löschen des Beitrags   Antwort mit Zitat 

Ich würde dir den 1.6l Diesel oder Turbodiesel empfehlen. Der Diesel lässt sich leicht auf den TD umbauen. auch der 1.7l Diesel lässt sich umbauen auf einen Turbo. Die 50 PS sind hald fad. Die Diesel haben einen annehmbaren Verbrauch. Ich rate dir bei den Dieseln die Verdichtung zu checken. Den Turbo musst du vielleicht tauschen wenn er schon viele km hat, hängt aber davon ab ob dein Vorgänger das Auto gequält hat.
Ein Umbau auf einen Ölkühler lohnt sich vorallem bei Bergfahrten. Der Motor wird durch seine Position nur schlecht gekühlt.
Der VW T3 ist zwar besser auf Rost vorbereitet als andere Modelle im gleichen Alter, aber bei dem Alter ist Rost trotzdem nicht unwahrscheinlich.
Er rostet gerne bei deim Einstieg (Fahrer/Beifahrer) unter der Fussmatte. Am Unterboden zwischen den Längs- und Querträgern (bei der Schiebetüre) sind auch gerne Rostflecken.
Die Führungsschienen der Schiebetüre rosten fast immer.

Schau dir auch die Lenkung an, ob die Manschetten und das Lenkspiel in Ordnung ist, die ist teuer.

Die Auspuffanlage ist auch teuer, halt sie mal mit einem Lappen fest zu. Wenn du fest genug drückst sollte er absterben, passiert das nicht ist er undicht.

sofarocker
Member

Beiträge: 35
reg. seit: Okt 2004   

Icon 1 erstellt am: 18. Januar 2005 17:50      Ansicht des Profils von sofarocker     Private Nachricht versenden       Editieren/Löschen des Beitrags   Antwort mit Zitat 

genrel sind die benziner robuster (bis auf den 2.1), aber die diesel haben einen besseren Verbrauch. Wenn du gerne schraubst und dir einen Diesel herrichtest, kannst du damit, gut gewartet, 150-200tkm fahren. Wenn du nur in den Urlaub fährst ist der Benziner wahrscheinlich besser (mehr nutzen für weniger Aufwand). Einzig mit der Zündverteilung hatte ich mal Probleme.

Nix_Hangtime
Member

Beiträge: 122
aus: Nürnberg
reg. seit: Jun 2004   

Icon 14 erstellt am: 18. Januar 2005 18:39      Ansicht des Profils von Nix_Hangtime     Private Nachricht versenden       Editieren/Löschen des Beitrags   Antwort mit Zitat 

BIN TOTALER T3-DIESEL FAN!

Also, dieses Auto ist sicher nicht teuer - bis auf die Steuern:-) Ich habe einen 81er mit Klappdach und Westafalia-Ausstattung, 68 PS, hat jetzt 190 TKM drauf und läuft und läuft und läuft (Lichtmaschine wurde erneuert, wegen mehr Vrebrauchern und nun ein Achslager, TÜV OHNE MÄNGEL!)

T4 finde ich zu teuer in der Anschaffung und man kann genauso Kröten kriegen. T3-Ersatzteile findet man auf jedem Schrottplatz oder bei der Classic-Abteilung von VW ode bei diversen Anbietern.

Aber wie immer bei alten Autos gilt: jede 500 EUR die Du mehr ausgiebst, um einen im besseren Zustand zu kriegen erspert Dir später 1000 EUR Reparaturen.

Achte also auf Ölaustritt am Motor (vor allem bei TD) und am Differential und lass' die Kompression testen (vor allem bei Diesel. Es muss nochmal gesagt werden: ein kompletter Austauschmotor ist dennoch nicht teuer, es gab nur drei Getriebevarianten , so dass man viel kombinieren kann. (mit werkstattkosten 800-1000)

Das Problem ist, eine gute Karosse zu finden.Deshalb nehm' einen Magneten mit und prüfe die Kotflügel au Spachtel. Vor allem die Karosseriefalze sind anfällig. Sieh' hier nach, ob die Dichtmasse vollständig ist und werde misstrauisch, wenn sie ganz neu ist. Wasser sammelt sich unterhalb der Beatmungskiemen. Nimm einen Kreuzschraubendreher mit und entferne die hinteren Lampen. So kannst Du innne in die Karosse gucken. Achte auch hier auf Schweissnähte und Falze.

So weit von einem begeisterten Bulli-Fahrer,

aloa,
nix

pewe
Member

Beiträge: 171
aus: campingplatz schulterblatt
reg. seit: Mai 2004   

Icon 1 erstellt am: 18. Januar 2005 18:58      Ansicht des Profils von pewe     Private Nachricht versenden       Editieren/Löschen des Beitrags   Antwort mit Zitat 

Zitat:
Original erstellt von Nix_Hangtime:
ein kompletter Austauschmotor ist dennoch nicht teuer, es gab nur drei Getriebevarianten , so dass man viel kombinieren kann. (mit werkstattkosten 800-1000)


nö... es gab im t3 man höre und staune 96!!! verschiedene getriebekennbuchstaben bzw. getriebe!
so einfach isses denne doch nich...

@ sofa: der 2.1er ist nicht robust? nanu...

sofarocker
Member

Beiträge: 35
reg. seit: Okt 2004   

Icon 1 erstellt am: 18. Januar 2005 20:48      Ansicht des Profils von sofarocker     Private Nachricht versenden       Editieren/Löschen des Beitrags   Antwort mit Zitat 

es gibt sehr viele getriebevarianten, vorallem wenn man den syncro miteinbezieht.

einen 2.1er hatte ich nie, aber ein Studienkollege hatte 2 Pannen damit. Früher hatte ich einen 50PS Benziner, dann kurz einen 1.6TD, jetzt keinen mehr,
das geld hab ich fürs kiten geopfert...

den T4 finde ich nicht schlecht von der Ladefläche und dem Comfort. Die 70Ps Dieselvariante ist robust und sparsam, aber nur 70PS. Der TDI hat einen relativ anfälligen Luftmassenmesser, lässt sich aber einfach lösen. Es gibt einen Luftfilterkasten (für alte Modelle) wo die Feuchtigkeit aus der Luft sich sammelt und ablaufen kann. Die Luftansaugung liegt in der Nähe vom Vorderrad, daher das viele Wasser.

pewe
Member

Beiträge: 171
aus: campingplatz schulterblatt
reg. seit: Mai 2004   

Icon 1 erstellt am: 19. Januar 2005 00:58      Ansicht des Profils von pewe     Private Nachricht versenden       Editieren/Löschen des Beitrags   Antwort mit Zitat 

also hörensagen... ahmmm...

Kistenmann
Member

Beiträge: 39
aus: Hamburg
reg. seit: Jul 2004   

Icon 1 erstellt am: 19. Januar 2005 12:28      Ansicht des Profils von Kistenmann     Private Nachricht versenden       Editieren/Löschen des Beitrags   Antwort mit Zitat 

Zitat:
Original erstellt von -=Zorck=-:
Das mit der Auflastung is sone Sache.
Das kippt ab April (höchstwahrscheinlich) auch.

Das gilt, soweit ich weiß nur für die Geländewagen, nicht jedoch für WoMos.

Oskar
Junior Member

Beiträge: 19
aus: Oldenburg
reg. seit: Aug 2003   

Icon 1 erstellt am: 19. Januar 2005 15:54      Ansicht des Profils von Oskar     Private Nachricht versenden       Editieren/Löschen des Beitrags   Antwort mit Zitat 

Sehr interessanter Thread!

Ich wollte im Sommer auch einen Bus anschaffen. Hatte auch an einen T3 oder T4 gedacht.

Was gäbe es denn noch an Alternativen von anderen Herstellern? Ich suche einen Bus der möglichst nicht so viel Unterhalt kostet und den ich für <3000 bekomme.

Gruß,
Sven

Nix_Hangtime
Member

Beiträge: 122
aus: Nürnberg
reg. seit: Jun 2004   

Icon 1 erstellt am: 19. Januar 2005 16:02      Ansicht des Profils von Nix_Hangtime     Private Nachricht versenden       Editieren/Löschen des Beitrags   Antwort mit Zitat 

Zitat:
Original erstellt von Kistenmann:
Zitat:
Original erstellt von -=Zorck=-:
Das mit der Auflastung is sone Sache.
Das kippt ab April (höchstwahrscheinlich) auch.

Das gilt, soweit ich weiß nur für die Geländewagen, nicht jedoch für WoMos.
Bei uns kannst Du den Bulli nicht als SoKfz- WoMo zulassen. Die Versicherung macht's , nicht aber Eichels Mannen ;-)

nix

Nix_Hangtime
Member

Beiträge: 122
aus: Nürnberg
reg. seit: Jun 2004   

Icon 1 erstellt am: 19. Januar 2005 16:04      Ansicht des Profils von Nix_Hangtime     Private Nachricht versenden       Editieren/Löschen des Beitrags   Antwort mit Zitat 

Zitat:
Original erstellt von Oskar:
Sehr interessanter Thread!

Ich wollte im Sommer auch einen Bus anschaffen. Hatte auch an einen T3 oder T4 gedacht.

Was gäbe es denn noch an Alternativen von anderen Herstellern? Ich suche einen Bus der möglichst nicht so viel Unterhalt kostet und den ich für <3000 bekomme.

Gruß,
Sven

MB 110 - fast NUR kaputt
Transit - fährt ganz nett, hat aber kein Feeling
L300 - meistens zu teuer...

bleibt der BUS.

Und ich bleibe dabei: Ersatzteile sind günstig gebraucht zu finden!

greez,
nix

Kistenmann
Member

Beiträge: 39
aus: Hamburg
reg. seit: Jul 2004   

Icon 1 erstellt am: 19. Januar 2005 16:39      Ansicht des Profils von Kistenmann     Private Nachricht versenden       Editieren/Löschen des Beitrags   Antwort mit Zitat 

Zitat:
Original erstellt von Nix_Hangtime:
Zitat:
Original erstellt von Kistenmann:
Zitat:
Original erstellt von -=Zorck=-:
Das mit der Auflastung is sone Sache.
Das kippt ab April (höchstwahrscheinlich) auch.

Das gilt, soweit ich weiß nur für die Geländewagen, nicht jedoch für WoMos.
Bei uns kannst Du den Bulli nicht als SoKfz- WoMo zulassen. Die Versicherung macht's , nicht aber Eichels Mannen ;-)

nix

Du meinst den T3?? Warum sollte das mit dem WoMo nicht gehen?? Wenn die Voraussetzungen erfüllt sind muß das eingetargen werden und Eichels Mannen sind doch eh nur am zGG interessiert > 2,8t = Pauschalbesteuerung < 2,8t = keine Pauschalbesteuerung
Oder nicht?
Gruß,
Ingo

Windfinder75
Junior Member

Beiträge: 2
aus: Hamburg
reg. seit: Jan 2005   

Icon 1 erstellt am: 19. Januar 2005 19:51      Ansicht des Profils von Windfinder75     Private Nachricht versenden       Editieren/Löschen des Beitrags   Antwort mit Zitat 

Appropos: Voraussetzung für die Zulassung als Wohnmobil.
Ich hatte vor ein paar Monaten deswegen beim TüV angefragt. Der Sachverständige meinte zu mir, dass ihm eine Schlafgelegenheit, Tisch und Schrank reichen würde(also nix mit Gasbuddel etc.).

Das könnte für den einen oder anderen doch interessant sein.

Grüße Alex

Kistenmann
Member

Beiträge: 39
aus: Hamburg
reg. seit: Jul 2004   

Icon 1 erstellt am: 19. Januar 2005 20:13      Ansicht des Profils von Kistenmann     Private Nachricht versenden       Editieren/Löschen des Beitrags   Antwort mit Zitat 

So ähnlich war es bei meinem auch, er bestand nur auf einer "Kochgelegenheit" --> allerdings nicht fest eingebaut, auch nicht unbedingt Gas. Habe dann eine alte 2-flammige 220V-Kochplatte mitgeführt und schon wars gebongt. Er meinte auch, es käme ihm auch drauf an, dass das FZ so aussieht, als wenn es "bewohnbar" ist. Die Regelungen und Nebenverordnungen der StVZO scheinen dem Prüfer da sehr viel Spielraum zu lassen...... Kommt also immer drauf an. Im Zweifelsfall eine hübsche brünette oder blonde Dame kurzberockt zum Baurat schicken [Wink] [Wink]

MachoMuerte
Member

Beiträge: 53
aus: Hamburg
reg. seit: Mrz 2004   

Icon 1 erstellt am: 20. Januar 2005 11:57      Ansicht des Profils von MachoMuerte     Private Nachricht versenden       Editieren/Löschen des Beitrags   Antwort mit Zitat 

@Kistenmann: LOL...

Ich danke für die vielen Antworten. Jetzt fällt mir die Entscheidung allerdings noch schwerer. Naja muss mal schauen was ich so für Angebote finde.

Grüße Adrian



Format der Zeitangaben: German Time  
Neues Thema erstellen  Neue Umfrage  Antwort erstellen Thema schließen    Thema verschieben    Thema löschen nächster älterer Beitrag   nächster neuer Beitrag
 - Druck-Version anzeigen
Gehe zu:

Kontakt | oase.com - surfers world

oase.com - surfers world
http://www.oase.com/
Impressum

Powered by Infopop Corporation
UBB.classicTM 6.4.0.1

   
   
   


Achtung! Du bist im Forums-Archiv gelandet.

Aktuelles Forum: http://forum.oase.com/