Achtung! Du bist im Forums-Archiv gelandet.
 

Aktuelles Forum: http://forum.oase.com/





oase.com - surfers world


Neues Thema erstellen  Neue Umfrage  Antwort erstellen
Mein Profil | Verzeichnis Einloggen | | Suchen | Hilfe | Übersicht aller Foren
  nächster älterer Beitrag   nächster neuer Beitrag
» oase.com - surfers world   » Diskussions-Bereich   » Kitesurfen   » Frage eines Anfängers - Fotoanalyse

   
Autor Thema: Frage eines Anfängers - Fotoanalyse
Paedda
Member

Beiträge: 31
aus: Nähe Koblenz / derzeit USA, Fl
reg. seit: Nov 2004   

Icon 5 erstellt am: 19. Januar 2005 05:15      Ansicht des Profils von Paedda     Private Nachricht versenden       Editieren/Löschen des Beitrags   Antwort mit Zitat 

Moin!

Ich bin gerade im harten "Üben-üben-üben-Stadium" des langes Ganges zum Kitesurfing!
Und möchte mal von erfahrenen Leuten wissen ob sie den Fehler auch gemacht haben! Habe dazu ein Foto eingefügt beim Startversuch bei dem ich jedesmal die Bar voll anpauer! Und das ist Mist! Da ich 'nen Fuel fliege habe ich mir schon überlegt, daß zu unterdrücken indem ich die Schraube am Tampen etwas höher festschraube. Damit kein volles Anpauern mehr! Habe das Gefühl daß ich mich am liebsten an der Bar hoch ziehen möchte. Na ja...
Jetzt meine Frage, ob ihr auch diese Erfahrungen gemacht habt? Macht das mit der Schraube Sinn oder
soll ich weiter machen, nach dem Motto: kommt Zeit kommt Kitesurfen und weiter üben?

MfG Pädda

 -

Paedda
Member

Beiträge: 31
aus: Nähe Koblenz / derzeit USA, Fl
reg. seit: Nov 2004   

Icon 1 erstellt am: 19. Januar 2005 05:19      Ansicht des Profils von Paedda     Private Nachricht versenden       Editieren/Löschen des Beitrags   Antwort mit Zitat 

Wieso klappt das mit dem Bild nicht???

Wie auch immer, hier ist der Link...

www.paedda.de/Kiten/OaseBild.htm

Danke schonmal für eure Hilfe und vielleicht Tips!

MfG Pädda

krassper
Junior Member

Beiträge: 7
aus: hagen
reg. seit: Dez 2004   

Icon 1 erstellt am: 19. Januar 2005 05:31      Ansicht des Profils von krassper     Private Nachricht versenden       Editieren/Löschen des Beitrags   Antwort mit Zitat 

Also ich muss zunächst sagen, dass ich von der bar keine Ahnung habe, und ja, zuviel power/zuschnelles fliegen beim start kann am anfang schon nen problem darstellen, da man dann die kraft nicht richtig "portionieren" kann, was ich auf dem bild allerdings schon erkennen kann, ist, dass du anscheinend die hintere boardkante kaum ins wasser drückst... sprich sich nicht einfach vom kite "aufs board ziehen lassen" sondern über kantendruck erwirken, das man sozusagen auf das board gedreht wird, ansonsten würde ich sagen, dass volles anpowern beim start kein problem darstellt, da es am anfang onehin von mir eher empfehlenswert wäre zunächst zumindest direkt beim start erst downwind anzufahren und dann langsam die kante ins wasser zu bekommen, somit entwickelt man recht schnell ein gutes boardgefühl und wird nicht sofort übers board weggezogen oder bremst den kite aus, also probier einfach mal ein wenig mehr druck auf die hinterkante des boards zu legen und den kite evtl weiter nach unten zu fliegen, sprich recht weit stürzen zu lassen und so den druck entwickeln um aus board zu kommen.
aber grade am anfang mach das lieber eher nich bei zuviel power im kite, sonst ziehts dich weit hinaus... bin zwar kein profi, ist nur eine sache, die mir auf dem bild auffällt, bin mal gespannt was der rest dazu meint, grüsse krassper

flytino
Member

Beiträge: 75
aus: Karlsruhe
reg. seit: Sep 2003   

Icon 1 erstellt am: 19. Januar 2005 07:38      Ansicht des Profils von flytino     Private Nachricht versenden       Editieren/Löschen des Beitrags   Antwort mit Zitat 

Hi,
was Paedda meint ist glaub, dass er den Schirm ausbremst und nicht zu viel Power hat, oder??
Du kannst dazu
1. wie gesagt versuchen eher passiv zu sein und dich übers Brett ziehen lassen
2. den Schirm einfach bisschen tiefer runterfliegen (Achtung wenn es zuviel Wind hat wirds schmerzhaft). Auf dem Bild zumindest ist der Schirm viel zu hoch!!! Dem Wasser nach ist nicht so viel Wind gewesen, oder?
Grüße Tino

FelixHH
Surfer

Beiträge: 826
aus: Hamburch
reg. seit: Okt 2002   

Icon 1 erstellt am: 19. Januar 2005 08:05      Ansicht des Profils von FelixHH     Private Nachricht versenden       Editieren/Löschen des Beitrags   Antwort mit Zitat 

Super Idee mit dem Foto.
Versuche etwas mehr das hintere Bein zu belasten
und mehr zum kite hinzufahren damit du Geschwindigkeit aufnimmst.
und sonst gilt natürlich übenübenüben.. [Smile]

gruß
felix

Der Tigga
Surfer

Beiträge: 3118
aus: Leverkusen
reg. seit: Feb 2003   

Icon 6 erstellt am: 19. Januar 2005 09:05      Ansicht des Profils von Der Tigga     Private Nachricht versenden       Editieren/Löschen des Beitrags   Antwort mit Zitat 

ist ein ganz typischer anfängerfehler.
liegt hauptsächlich daran, das du dem loop nicht genügend traust und das man meißt etwas zu wenig wind hat und voll powern muß, damit überhaupt was passiert.
sieht aber doch schon ganz gut aus, also.....üben, üben, üben.......

--------------------
Tigga
schneller als der wind ;o)
herbertn at freenet.de

Robin_S
Member

Beiträge: 236
aus: Deutschland / Schweiz
reg. seit: Mrz 2002   

Icon 3 erstellt am: 19. Januar 2005 09:07      Ansicht des Profils von Robin_S     Private Nachricht versenden       Editieren/Löschen des Beitrags   Antwort mit Zitat 

Das häufigste Problem des Starts beim Anfänger ist, dass er sich an die Bar anklammert und meint wie beim Motorboot, weitergezogen zu werden. Das ist aber nicht so, denn meist ist der Schirm auch noch falsch getrimmt, so dass er "ohrt" sodass er sich selbner ausbremst und der Starter fällt zurück ins Wasser.

1. Lass deine Leinen und den Trimm des Schirms von einem erfahrenen Kollegen prüfen,

2. Zieh dein Depower auf halbe Höhe, der Schirm hat dann zwar nicht mehr so viel Grundpower, aber er fliegt schneller und erzeugt so die Kraft, weil der Anfänger sich automatisch zu Beginn an die Bar klammert (und damit voll anpowern) um darüber aufzzustehen.

3. Flieg den Schirm in Sinuskurven vor dir, immer auf und ab, so erreichst du einen gleichmässigen Grundzug und der SChirm bleibt in Bewegung.

4. Versuche dich von der Umklammerung an der Bar kurz zulösen und schieb die Bar weg, um den Schirm schnell zu machen und ziehe sie danach gleich wieder an, um wieder besser lenken zu können.
(Immer hin und herspielen, mit dem Depower, es dauert ein wenig bis du das Gefühl dafür bekommst)

und 5. das was man auf dem Photo sieht:
versuch dein Brett so zu stellen, dass du in eine Vorwärtsbewegung kommst (deshalb auch den Kite "vor dir herfliegen".
Dass heist für dich speziell.
SChirm aus der 11.00 Uhr oder der 1.00 Uhr Position über die Mitte nach vorne fliegen und weiter in Sinuskurven den Schirm bewegen. Gleichzeitig über den hinteren Fuss aufstehen, der Vordere bleibt immer etwas gestreckt. Druck auf die hintere Ferse, die vorderen Zehen immer etwas zu dir hochziehen.(Druck auf der Hinterkannte aufbauen)

...und schleisslich einen mächtigen Abgang machen und hinter dem SChirm herfliegen...

Das passiert häufig und zwangsläufig, denn man muss sich das Gefühl für den Druck im Schirm, den Gegendruck der Kante und die Ballance auf dem Brett Schritt für Schritt erarbeiten...

Das ist ein sehr komplexer Vorgang, und dein Gehirn braucht einige Zeit um das zu koordinieren (so etwa 10-14 gute Windtage).

...und alle die dir jetzt erzählen sie haben in 3 Tagen super Kiten gelernt, haben entweder viel Erfahrung im Wakeboarden und Buggykiten oder wissen nicht, dass willenlos hinter dem Schirm herziehen noch nicht als Kiten bezeichnet werden kann, auch wenn sie mal kurz auf dem Brett gestanden sind!!!

Also nicht verzagen, das wird schon und immer schön die Sichrheitregeln beachten, denn an deinem Schirm, deiner Ausrüstung und deinem umsichtigen Verhalten hängt dein Leben...
(Helm und Schwimm- oder Prallschutzweste wären nicht schlecht)

Wollte es nur kurz erwähnt haben, denn ich musste vor 10 Tagen leider einen sehr guten Snowkiter mit dem Heli ins Krankenhaus fliegen lassen, der sich bis auf eine Distanz von 14 Metern an ein Gebäude gewagt hat, dann von Aufwinden und einer Böe hochgehoben wurde und in 2 Meter Höhe gegen die Hauswand geditscht ist.
Er wird wohl die nächsten 2 Jahre, nach mehreren Operationen, erst mal nicht mehr kiten können...

Hang loose

Robin...

NasaRene
Surfer

Beiträge: 386
aus: Ennepetal
reg. seit: Dez 2000   

Icon 1 erstellt am: 19. Januar 2005 09:31      Ansicht des Profils von NasaRene     Private Nachricht versenden       Editieren/Löschen des Beitrags   Antwort mit Zitat 

Hm, beschreib doch mal, was du vor dem Foto gemacht hast, und was danach passiert.
Ich glaube nicht, dass es an der falschen Bar-Position liegt, es sei denn der Kite bleibt bei diesem Manöver fast stehen.

Deine Leinen sehen aus, als wenn der Kite gerade richtung 1 Uhr zieht, und du ihn dahin fliegen lässt.(kein Bar-Lenkeinschlag) Probier mal den Kite weiter runter ins Windfenster zu lenken, richtung 2 Uhr. Dann hast du mehr power, und der Kite ist schneller. Dann bleibt auch nicht auf einmal der Druck weg, wenn du voll anpowerst. (Stall)

Sobald dein gesäß aus dem Wasser ist (situation Foto) zieht es dich mit dem Board quer übers wasser (keine Kannte eingesetzt, keine Finne benutzt). Deswegen geht auch Druck verloren, und du fällst wieder mit dem Hintern rein. Dann steht dein Kite wieder am Windfensterrand, und schafft es nicht, dich rauszuhebeln.

Probier es mal so:
Kite aus dem Zenit deutlich richtung 2 Uhr lenken (powerdive) und depowern. Sobald der Kite richtung 1-2 Uhr fliegt (also nachdem er gedreht hat) Bar ranziehen (machst du ja jetzt schon automatisch) und Board kräftig beidbeinig gegen den Wasserdruck stemmen. Bleibe in der Hocke! Hintern nah am Board!. Jetzt wird der Zug so stark, dass es dich aufs/übers Board zieht. Sobald du "über dem Board", bist kannst du aus der Hocke raus. Dann bist Du mit dem Hintern deutlich weiter vorn als auf dem Foto. In diesem "Aufstehen" schiebst du bewusst die vordere Boardseite (z.B. rechts, weil Kite auch rechts fliegt) nach vorn, richtung Kite. Dein vorderes Bein (rechts) darf ruhig gestreckt sein, das hintere (links) angewinkelt. Du hast im gegensatz zum Foto jetzt den Schwerpunkt (Popo) überm Brett und nicht dahinter.
Weil du hinterm Kite her fährst verringert sich die Leinenspannung. Fahre/Carve eine Kurve nach rechts, in die Richtung in der du höhe laufen willst. Dadurch erhöht sich die Leinenspannung wieder, und gleitest übers wasser.
Vom Po aus dem Wasser bis hierhin sind 2-4 Sec vergangen...

So müsste es gehen...
NasaRene

MichiMS
Member

Beiträge: 287
aus: Münster
reg. seit: Okt 2004   

Icon 1 erstellt am: 19. Januar 2005 10:21      Ansicht des Profils von MichiMS     Private Nachricht versenden       Editieren/Löschen des Beitrags   Antwort mit Zitat 

Es liegt 100prozentig an der Klammerhaltung!
Wer das nicht sieht, sollte selbst nochmal nen Einsteigerkurs machen!

Einfach IMMER die Arme lang lassen am Anfang, der Depowerweg ist erstmal noch Zukunftsmusik!

Ich bin Windsurfer und hatte am Anfang das gleiche Problem:
Immer wenn ich zuwenig Druck hatte, hab ich die Arme angezogen weil das beim Windsurfen so läuft.
Das ist aber total falsch, da der Kite dadurch Geschwindigkeit und Druck verliert (ausser man ist gut angepowert, aber das gilt ja nicht für Anfänger...).
Den Kite musst du natürlich voll durch die Powerzone fliegen. Also langsam auf 2 Uhr fliegen und dann voll nach links Einschlagen.

Die Haltung korrigiert sich ganz von alleine, das Wichtigste worauf du achten musst ist: Arme lang [Smile]

Viel Erfolg

Thisl
Surfer

Beiträge: 1558
aus: München
reg. seit: Jul 2002   

Icon 1 erstellt am: 19. Januar 2005 10:59      Ansicht des Profils von Thisl     Private Nachricht versenden       Editieren/Löschen des Beitrags   Antwort mit Zitat 

Genau,
das ist der typische Anfängerfehler.
Man meint, man müsse die Kraft mit den Armen halten.
Das ist falsch!
Die Bar dient erst mal nur zum lenken, die Kraftübertragung geht nur übers Trapez.
Versuche, den Kite mit den Händen an der Bar nur zu lenken und lehne Dich ins Trapez.
Anpowern, d.h. die Bar heranziehen, bedeutet nicht immer erhöhte Kraftwirkung, Je nach Flugsituation und Trimmung kann die Power auch komplett gekillt werden.
Das heranziehen der Bar sollte also spielerisch gelernt werden, nicht aus Verzweiflung und Verkrampfung dran zerren.
Gruß,
Thisl

kitekat
Surfer

Beiträge: 421
aus: tirol
reg. seit: Jun 2001   

Icon 1 erstellt am: 19. Januar 2005 12:14      Ansicht des Profils von kitekat     Private Nachricht versenden       Editieren/Löschen des Beitrags   Antwort mit Zitat 

mein tip : geh snowkiten !
auf schnee hast du in nullkommanix mehrere stunden "FAHR-ERFAHRUNG" was auf wasser wochen und monate dauern kann.
am wasser folgt meistens nach einem fehler der abgang, und dann geht das ganze wieder von vorn los: kite relaunchen, board ausrichten, aufsteigen versuchen und dann evt. wieder reinfallen.
die meiste zeit verbringst du dann schwimmend

DAS WICHTIGSTE IST: fliegen, fliegen, fliegen und nochmals fliegen. mit jeder halben stunde die du mit kite-handling verbringst wird sich dein gefühl und deine sicherheit verbessern.
den kite zu lenken ohne denken zu müssen ist das ziel

kiten besteht zu mindestens 80% kitekontrolle und höchstens 20% boardkontrolle

geh paar tage snowkiten und du wirst im sommer aufsteigen und FAHREN

yessss


mfg hansi
www.tirolkite.com

[ 19. Januar 2005, 14:45: Beitrag editiert von: kitekat ]

Dschigidi
Member

Beiträge: 76
aus: Hamburg
reg. seit: Mai 2004   

Icon 1 erstellt am: 19. Januar 2005 12:31      Ansicht des Profils von Dschigidi     Private Nachricht versenden       Editieren/Löschen des Beitrags   Antwort mit Zitat 

Ich hab jetzt nicht alle Beiträge gelesen, aber auf dem Foto sieht dass für mich so aus als müsstest du nach dem Start mehr abfallen (Geschwindigkeit aufbauen), wenn du gut Speed hast dann bau über den hintere Fuß Kantendruck auf und Luv immer mehr an.

Klaus (c:E
Surfer

Beiträge: 603
aus: Mülheim
reg. seit: Apr 2004   

Icon 1 erstellt am: 19. Januar 2005 13:06      Ansicht des Profils von Klaus (c:E     Private Nachricht versenden       Editieren/Löschen des Beitrags   Antwort mit Zitat 

Hai Pädda,

die Boardhaltung ist für den Moment unmittelbar nach dem Einsetzen des Lifts absolut O.K. nämlich flach, wie ein Bügelbrett.
Deinen "Klammerfehler" hast Du ja selbst erkannt.
Ich würde es ohne den Trick mit dem Stopper versuchen. Du musst dafür ja nicht wirklich losfahren, es kommt nur darauf an, dass Du Deinen Körper über den Chickenlpoop anheben lässt, nicht über die Arme. Das Gefühl dafür zu entwickeln dürfte ohne Tricks etwa eine halbe Stunde dauern.
Viel Glück und viel Spass.

--------------------
Sea You: Klaus (c:E

kitekat
Surfer

Beiträge: 421
aus: tirol
reg. seit: Jun 2001   

Icon 1 erstellt am: 19. Januar 2005 14:45      Ansicht des Profils von kitekat     Private Nachricht versenden       Editieren/Löschen des Beitrags   Antwort mit Zitat 

Zitat:
Original erstellt von Klaus (c:E:
Hai Pädda,

die Boardhaltung ist für den Moment unmittelbar nach dem Einsetzen des Lifts absolut O.K. nämlich flach, wie ein Bügelbrett.
Deinen "Klammerfehler" hast Du ja selbst erkannt.
Ich würde es ohne den Trick mit dem Stopper versuchen. Du musst dafür ja nicht wirklich losfahren, es kommt nur darauf an, dass Du Deinen Körper über den Chickenlpoop anheben lässt, nicht über die Arme. Das Gefühl dafür zu entwickeln dürfte ohne Tricks etwa eine halbe Stunde dauern.
Viel Glück und viel Spass.

[Smile] im endeffekt wollte ich das gleiche sagen, du hast es nur einfacher ausgedrückt....

Christof
Junior Member

Beiträge: 2
aus: Bremen
reg. seit: Okt 2004   

Icon 1 erstellt am: 19. Januar 2005 15:31      Ansicht des Profils von Christof     Private Nachricht versenden       Editieren/Löschen des Beitrags   Antwort mit Zitat 

klasse, dass auch mal Fahrtechnik - Anfängerfragen ernsthaft und von guten Kitern beantwortet werden. Da frag ich gleich mal hinterher:
Nach dem Start hab ich oft das Problem, dass mir der Kite zu weit nach vorne fliegt und dann kein Power mehr hat, so dass ich mich in den Bach setzte und wieder neu starte. Wenn der Kite erstmal vorne ist, hilft es nicht mehr voll anzupowern um den Kite wieder etwas zurück in die Powerzone zu fliegen. Das Problem tritt logischerweise vor allem dann auf, wenn man beim Start den Kite nicht steil genug nach unten fliegt. Oft hat man aber als Anfänger Schiß das zu tun, vor allem wenn etwas mehr Wind ist.
Manchmal fliegt mir der Kite auch während der Fahrt zu weit nach vorne - ich glaub in dem Fall hab ich dann nur verpennt früh genug etwas anzupowern.
Für Tipps bin ich dankbar

Gruß Christof

Fuel 17er 03
Fuel 13er 04

Robin_S
Member

Beiträge: 236
aus: Deutschland / Schweiz
reg. seit: Mrz 2002   

Icon 4 erstellt am: 19. Januar 2005 15:36      Ansicht des Profils von Robin_S     Private Nachricht versenden       Editieren/Löschen des Beitrags   Antwort mit Zitat 

Hallo Kitekat, sorry aber das mit dem Snowkiten kann ich nicht empfehlen, an Land ist es um ein vielfaches gefährlicher als auf dem Wasser, auch wenn es im Wasser mühsamer ist, lieber im Wasser über das Brett gezogen werden als an Land!!!!

Man empfiehlt ja auch keinem Anfänger das Kiten mit nem Mountain - Board anzufangen!!!

Das trockenüben mit dem Kite (aber bitte nur mit einem kleinen) ist natürlich ein muss!!!

Dschigidi
Member

Beiträge: 76
aus: Hamburg
reg. seit: Mai 2004   

Icon 1 erstellt am: 19. Januar 2005 16:02      Ansicht des Profils von Dschigidi     Private Nachricht versenden       Editieren/Löschen des Beitrags   Antwort mit Zitat 

Zitat:
Original erstellt von Christof:

Nach dem Start hab ich oft das Problem, dass mir der Kite zu weit nach vorne fliegt und dann kein Power mehr hat, so dass ich mich in den Bach setzte und wieder neu starte. Wenn der Kite erstmal vorne ist, hilft es nicht mehr voll anzupowern um den Kite wieder etwas zurück in die Powerzone zu fliegen. Das Problem tritt logischerweise vor allem dann auf, wenn man beim Start den Kite nicht steil genug nach unten fliegt.

Hallo,

also ich vermute mal dass du nach dem Start nicht genügend Geschwindigkeit aufbaust und zu früh auf einen An-Wind-Kurs gehst, dardurch wird der Drache ausgebremst und kann keine Geschwindigkeit bzw Druck aufbauen... also den Kite mit schmackes nach unten fliegen, ihm ca. 10 Meter nachfahren und dann langsam anluven, während du anluvst musst du den Kite notgedrungen wieder hochfliegen, wenn du in der Zeitspanne nicht absäufst hattest du genügend Speed und das weitere Fahren ist halt Übungssache...

Paedda
Member

Beiträge: 31
aus: Nähe Koblenz / derzeit USA, Fl
reg. seit: Nov 2004   

Icon 3 erstellt am: 19. Januar 2005 16:59      Ansicht des Profils von Paedda     Private Nachricht versenden       Editieren/Löschen des Beitrags   Antwort mit Zitat 

Man man man!

Ich bin überwältigt wie viele Postings ich in kurzer Zeit bekommen habe! Danke dafür!

Mit euren Tips kann ich einiges Anfangen und somit meine "Fehlerquellen" eingrenzen!
Ich habe aber schon gemerkt daß von den ersten Startversuchen bis zu dem auf dem Foto (eine Woche alt) es langsam bergauf geht!

Hoffe auf genügend Wind am kommenden Wochenende und werde versuchen eure Tips mal in die Praxis umzusetzen!

@Kitekat: Snowkiten sieht hier in Florida gaaaanz schlecht aus! :-) Trotzdem danke für den Tip!

Was ich aber auch an mir festgestellt habe ist, daß ich wahrscheinlich etwas überfordert bin!
Es sind so viele Dinge auf die man als Anfänger achten muß!
Starten - Kite fliegen - Hintern aus dem Wasser - das Bord unter Kontrolle bekommen -
(und jetzt kommt womit keiner gerechnet hat, da man ja gerade einigermaßen auf dem Brett steht und sich feiern lässt) den Kite kontrolliert weiter fliegen, aaaahhh!!!
Hui, aber wie Robin es gesagt hat: das Hirn arbeitet auf Hochtouren! Und ich denke mal und vor allem hoffe, daß sich vieles nach und nach automatisieren wird!

MfG Pädda

Klaus (c:E
Surfer

Beiträge: 603
aus: Mülheim
reg. seit: Apr 2004   

Icon 1 erstellt am: 19. Januar 2005 19:15      Ansicht des Profils von Klaus (c:E     Private Nachricht versenden       Editieren/Löschen des Beitrags   Antwort mit Zitat 

Hai,

und ein' ham wir noch (Christoph, du liest mit?):
Deine Beine sind viel zu weit gestreckt (ich glaub, das meinte NasaRene auch), der Schwerpunkt ist zu weit hinter dem Board (passiert mit gelegentlich auch noch, weil's nämlich denkbar faul ist...). Damit braucht es unnötig viel Kitezug bis man auf dem Board steht und wenn's dann nicht mehr zum Durchgleiten reicht weil der Kite schon am Windfensterrand steht, wäre das kein Wunder.
Gestreckte Beine bringen auch den Schwerpunkt relativ zum Trapezhaken (Kraftangriffspunkt des Kites) weit nach unten, was das Über's Brett gezogen werden fördert (Ist mir auch erst vorige Woche noch einmal passiert).
Thisl hat zum Aufsteigen mal was tolles geschrieben (da ging es um Leichtwindkiten), vielleicht find' ich es ja noch.

[Edit]hier isses![/Edit]

[ 19. Januar 2005, 21:15: Beitrag editiert von: Klaus (c:E ]

--------------------
Sea You: Klaus (c:E



Format der Zeitangaben: German Time  
Neues Thema erstellen  Neue Umfrage  Antwort erstellen Thema schließen    Thema verschieben    Thema löschen nächster älterer Beitrag   nächster neuer Beitrag
 - Druck-Version anzeigen
Gehe zu:

Kontakt | oase.com - surfers world

oase.com - surfers world
http://www.oase.com/
Impressum

Powered by Infopop Corporation
UBB.classicTM 6.4.0.1

   
   
   


Achtung! Du bist im Forums-Archiv gelandet.

Aktuelles Forum: http://forum.oase.com/